Sonntag, 11. Dezember 2016

Die Chefin musste mal kurz nacharbeiten.





Wer schon etwas länger dabei ist, erinnert sich vielleicht an den Oktober 2010. Da führte Luna mit Wiki ein fünfsekündiges Zielvereinbarungsgespräch. Im Wesentlichen ging es um ihren vollen Futternapf und um die überflüssige Anwesenheit kleinerer Vollpfosten während der Mahlzeiten. Anschließend haben wir den Dude zum Nähen getragen.


Eine Woche lang trug er ein violettes Leibchen und den Kragen der Schande (Symbolbild siehe oben). Die Hunde im Viertel brezelten sich jedes Mal weg vor Lachen. Dies und die Vehemenz von Lunas Gesprächsbeitrag hat dem Einlauf eine wirklich außergewöhnliche Nachhaltigkeit verliehen. Sechs Jahre lang gab es keine einzige Diskussion mehr um Speis und Trank. 

Freitag, 9. Dezember 2016

Gestatten, Hartmann.


Die aufmüpfigen Hunde und ich – wir haben uns zehn Jahre lang den Arsch aufgerissen und es wurde nicht besser. Jetzt machen wir seit zwei Jahren gar nichts mehr und es wird nicht schlechter. Wir stolpern quasi erzieherisch unbelästigt durch den Wald. Jeder kann in Ruhe seinen Hobbys nachgehen. Luna pöbelt wie die wilde Wutz und mobbt alles, was kleiner als Bratwurst ist. Wiki buddelt ein Loch und beißt jeden, der es ihm wegnehmen will. Ich denke mir Romanfiguren aus. Vorzugsweise solche, die genug auf dem Kasten haben, um 300 Seiten Spaß zu machen. Hartmann ist so eine. Er erscheint im Juli 2017 und seine Geschichte beginnt so:

Die fette Elster schoss wie ein Torpedo in das Amselnest unter dem Giebel und schmiss die Jungvögel raus. Einer nach dem anderen klatschte acht Meter tief ins Blumenbeet. Darin befand sich nichts, was den Fall dämpfen konnte. Ein paar dürre Ginsterstängel, ein ausgemergelter Bodendecker. Wer ganz großes Pech hatte, landete in einem alten Rosenstock, der außer nadelspitzen Dornen nichts zu bieten hatte. Perfektes Massaker, dachte Hartmann und drückte mit dem Ende seiner Gabel den Korken in die Chardonnayflasche. Später am Abend käme Nachbars Katze und räumte die Opfer weg. So rührend sorgte Mutter Natur für ihre Kinder.

Sonntag, 28. August 2016

Blog geschlossen. Hund perfekt.



Himmel, was habe ich gekämpft in den letzten Jahren, um Lunas Ausraster in den Griff zu kriegen! Kumuliert lag ich bestimmt vier Tage am Stück auf der Schnauze. Ganz zu schweigen von den Narben, die ich bei Beutescharmützeln mit Wiki davongetragen habe.

Mein Jogging-Vorsatz seinerzeit in Frankreich hielt genau 200 Meter. Dann musste ich kurz anhalten und Luna mit festem Fuß auf der Leine am Boden fixieren, um einen Cocker unbeschadet passieren zu lassen. Luna stand damals einfach auf und fegte mich aus dieser Welt. Wochenlang ging ich mit einer orthopädischen Kniestütze spazieren.

Dienstag, 5. Juli 2016

Da darf jetzt kein Brahmahuhn kommen.




Bei Jackass hieß es früher immer: «Die folgende Sendung zeigt Stunts, die entweder von Profis oder unter der Aufsicht von Profis durchgeführt wurden. MTV und die Produzenten müssen darauf bestehen, dass weder einer der Stunts noch irgendeine andere in dieser Show gezeigte Aktivität nachgeahmt wird.» Dasselbe gilt für den oben abgebildeten, einhändig abfotografierten Akt des unkontrollierten Wahnsinns.


Der letzte Satz war Spaß. Es versteht sich natürlich von selbst, dass ich Dogbiking nur mit einem absolut wesensfesten Hund betreibe. Also nicht mit Luna! Derart freizügig an der Strippe gehalten würde die mit mir unentwegt nach links oder rechts abbiegen, um zwischen Start und Ziel Hunde zu verkloppen. Vorzugsweise Krakeeler, die in eine Teetasse passen und in ihren Augen eine Gefahr für den Weltfrieden darstellen. 

Montag, 27. Juni 2016

Austherapiert.




Zusammengerechnet versuche ich jetzt seit 17 Jahren, meine zwei Problemhunde gesellschaftskompatibel zu machen. Sie nehmen es mir nicht übel. Ganz offensichtlich leben sie gerne mit einem Totalversager zusammen. Meine Bemühungen quittieren sie mit entspannter Haltung (siehe oben) und einem betont lässig dahingeworfenen: „Gefügig? Wotzefack!“

Ich habe meine Hände mit Blutwurstgrütze eingerieben und mich in der Baumschule zum Affen gemacht. Ich habe gejohlt und gezerrt, als erster aus dem Napf gefressen und die Hunde beim Treppensteigen hinter mich gezwungen. Ich habe stillgestanden wie ein Laternenpfahl und endlose Minuten gewartet, bis der Hund von selber das Pöbeln einstellt, weil ich Fehlverhalten nicht korrigieren, sondern nur das Positive verstärken durfte.

Sonntag, 15. Mai 2016

Gelebter Naturschutz.





Liebes Fräulein Rottmeier,


ich schüttle mich lieber drinnen als draußen. 
Ist das in Ordnung? Danke für eine schnelle Antwort.

Balou (Briard)  



Sonntag, 10. April 2016

Herrchentrubel. Graue Schnauze, großes Glück.



Die turbulenten Zeiten sind vorüber. Jetzt wird es beschaulich, freut sich Herrchen, im Alter werden die Hunde bekanntlich ruhiger. Leider hat den Rabauken das keiner gesagt. 

Luna kriegt auch mit ihren umgerechnet 85 Jahren noch rekordverdächtige Tobsuchtsanfälle beim Anblick ihrer Artgenossinnen. Der liebe Wiki entwickelt über geklauten Würstchen und Büstenhaltern eine Beuteaggression, die selbst hartgesottenen Hundetrai­nern die Tränen in die Augen treibt. Kurz: Der Wahnsinn geht weiter – und Herrchen am Stock. 





Montag, 28. März 2016

¡Hola! Hammelhoden mit Henna-Tattoos.




„In Barcelona werden 234 Sprachen gesprochen“, freut sich unser Taxifahrer, als er mit siebzig Sachen Richtung Sagrada Familia brettert. Er hat eine eigene Spur, auf der er alle weghupen darf. „Darum ist diese Stadt auch so lebendig.“ 

Zur selben Zeit grinst der Deutsche-Welle-Moderator Tim Sebastian einer versteinerten Frauke in ihr miesepetryges Gesicht und sagt: „Countries are melting pots in these days, aren't they?“ Und sie so: „Yes, but ... äh ...“

Sonntag, 21. Februar 2016

Das Asthmaspray von Wiedenbrück.






Nach sechzig Auftritten zu zweit sind wir ab sofort zu dritt. Wiki darf mit. Luna findet, sie hat den schwarzweißen Knallkopf für seine ersten drei Lesungen hervorragend geschult: In Erkrath pieselt er in die Buchhandlung; in Hückeswagen frisst er die Schokoherzen aus der Auslage; in Attendorn begleitet er Gästinnen aufs Klo.

Auch danach fügt sich dieser kleine Hund ganz prächtig ins Bühnenleben. Dreimal beißt er zu: einmal Teppich, zweimal Schuh. Siebenmal benimmt er sich wie eine offene Hose wegen Sesamgrissini und ähnlicher Leckereien. Ein Video von einem Butterkotzevorfall wird im Laufe des Jahres zum Lesungs-Hit. Wer Wiki eben noch auf dem Schoß hatte, wird umgehend blass angesichts des Beserkers im Bild und des Originaltons über Bluetooth-Lautsprecher. Der Giftpilz lümmelt derweil im Backstagebereich und schnaubt: „Was denn, ihr Pfeifen?!“

Sonntag, 10. Januar 2016

In Ahlen haben sie nicht gelacht.




Unsere Leseabende sind schnell umrissen: Frey liest vor, Wiki nervt, Luna liegt rum. Oder umgekehrt, da sind wir uns manchmal nicht einig. In kritischen Situationen wird Blutwurst gereicht. Auf Wunsch wird gerne und reichlich signiert.

Das Publikum darf leider keine Hunde mitbringen, sonst verliert Luna die Nerven, und ich beiße mir vor Schreck auf die Zunge, die daraufhin anschwillt wie ein Schnitzel und mich zum unverständlichen Nuscheln zwingt, was auch nicht tragisch wäre, weil man bei dem Schlachtenlärm in der Buchhandlung sowieso kein einziges Wort verstünde.