Montag, 31. März 2014

Gepflegt die Umwelt belästigen mit Markertraining.






Am Sonntag lief bei Tiere suchen ein Zuhause ein 8-minütiges Feature über gewaltfreies Hundetraining inklusive 1.000-kommentariger Facebook-Diskussion davor und danach. Ich kehre gerade von einem Spaziergang mit meinem sozial gemischten, alphalosen Semisolitär-Verband (hieß früher mal Rudel, darf man aber nicht mehr sagen) ins Warme zurück und bin sehr nachdenklich. 

Ist es nicht brutale Gewalt, dem Hund einen Namen zu geben, der harte Konsonanten enthält und nicht auf einem lieblichen „I" endet? Schutz- und ahnungslose Geschöpfe mittels Klicker und einem von vier Quadranten der operanten Konditionierung zu sabbernden Reiz-Reaktions-Maschinen zu degradieren? Ist es nicht pure Gewalt an Gottes Schöpfung, wenn man statt getrockneter Cranberries ein paar vollgesogene Zecken ins Müsli wirft? Oder ist es die Gewalt Gottes, die der Eintagsfliege bereits mittags um 12:00 ihre Midlife-Crisis beschert?


Ist es nicht rohe Gewalt, 3 Minuten und 48 Sekunden lang mit einer Trillerpfeife in den Wald hinein zu ankern, bis die Uhus von den Bäumen kippen? Wer schützt in der Klangschalen-Therapie die Klangschalen vor den Handgreiflichkeiten des Klangschalen-Therapeuten? Ist das Rauchen von Johanniskraut nicht Gewalt gegen Mikroorganismen? Darf man empfindliche Hundeohren täglich schrillen Streitereien aussetzen oder sollte man Familien mit pubertierenden Kindern besser gleich die Hundehaltung verbieten? Hopsen Grünschleifen eigentlich in jedes Fass, das irgendwo aufgemacht wird? 

Ist es Gewalt, wenn wir mit einem zischenden KSST die Urangst des Hundes vor der Schlange wecken? Ist Barf Gewalt am Truthahn oder kann er sich freier entfalten, wenn er in Pellets gepresst wird? Hat sich die Tiere suchen ein Zuhause-Redaktion mit ausreichend Cognac bevorratet, um die angezettelte Diskussion unbeschadet zu überstehen? Sollten wir nicht den Krieg Halsband vs. Geschirr noch ansprechen? Wo hört der Mensch auf? Wo fängt der Hund an? Wo ist mein Tesafilm? Und ist es tatsächlich so sinnvoll, ein Stachelhalsband gegen eine kostenlose Markertrainingstunde einzutauschen, wo doch so viele Irre in der Branche herumlaufen?




Nicht wenige Markernde sind in einer Parallelwelt unterwegs und merken gar nichts mehr. So ist es kein Wunder, dass der Dicke Hund der Woche auch dieses Mal wieder an die Facebookseite Trainieren statt Dominieren geht für ihre besonderen Verdienste um die gepflegte Belästigung ahnungsloser Sportler.

Stellt euch bitte vor, ihr joggt mit eurem Hund durch den Wald. Da seht ihr in der Ferne Frau S. mit Wauzi. Ihr ruft euren Hund an eure Seite. Frau S. unterlässt dies. Wauzi sprintet zu euch hinüber und pöbelt euch an. 

Preisfrage: Wer ist der Depp?
Antwort: Ihr!
Bonusfrage: Warum? 
Antwort: Weil Ihr euren Hund zu laut gerufen habt!

Hinzu kommt, euer Hund ist „besonders groß, besonders schwarz und besonders gestresst“. Das ist eine ungute Kombination, um im Wald auf Frau S. und Wauzi zu treffen. Außerdem mag es Wauzi gar nicht, wenn jemand laut wird. Sie muss dann immer sofort hin und den Verursacher stellen. 

Während ihr geduldig von einem Bein auf das andere tretet und wartet, dass Frau S. ihren Hund zurück ins Glied beordert, spult diese auf Entfernung ein wahrhaft außerirdisches Programm ab:

„Alles ok!“ (Spontaner Einfall) 
„Klick.“ (Markerwort) 
„Liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeb.“ (Entspannungswort)
„Klick --- Kommst Du ZU MIR?“
„TickeTak TickeTak TickeTak" (intermediäre Brücke)

Als alles gesagt ist, was zu sagen war, dreht Wauzi ab und rennt zurück. Wenn man jetzt noch eine Gelegenheit fände, sich über den aggressiven Jogger zu beschweren, wäre alles wieder gut. Dafür ist Trainieren statt Dominieren die ideale Seite. Hier wird man in seiner verunglückten Sicht auf die Welt positiv bestärkt und erfährt zuverlässige Unterstützung, wenn einen die Realität da draußen nicht mehr versteht. (Quelle aller Zitate in diesem Abschnitt inklusive genauem Empörungswortlaut ----> hier.)

Der Initiatorin dieser Seite - hier schließt sich der Kreis - konnten wir am Sonntag im gewaltfreien „Tiere suchen ein Zuhause“-Feature beim Cesar-Millan-Bashing zusehen. Anderntags in der FB-Diskussion sagte sie von sich: „Wir alle arbeiten auch mit aggressiven Hunden. Warum auch nicht, das ist unser tägliches Brot.“

Angesichts der Tatsache, dass sie mit Erfolg eine Trickdogging-Schule in Moers betreibt, scheint mir diese Einschätzung doch etwas vermessen. Am Niederrhein wird es – wie überall anderswo auch – nicht sonderlich viele Besitzer aggressiver Hunde geben, deren erste Anlaufstelle zur Bewältigung ihrer dringendsten Probleme trickdogging.de ist.

Ich fürchte, in diesen Kreisen ist die Definition von Problemhund genauso filigran wie die Definition von Gewalt. Wo ein lautes NEIN als rohe Gewalt angesehen wird, gilt vermutlich schon als Problemhund, wer vor dem Zubettgehen das Licht nicht selber ausknipst.




Jedenfalls wird es schon bald bei Tiere suchen ein Zuhause eine Sondersendung zur gewaltfreien Hundeerziehung geben. Meine Familie und ich freuen uns sehr darauf. Wir alle sind gespannt, wie Hunde gewaltfrei erziehen. Unsere tun es nämlich nicht.

Als sie mich vom Fahrrad gezogen haben, konnte ich zwei Wochen lang die Haare nur mit der linken Hand waschen. Rippenprellung! Ein Trauma habe ich nicht davongetragen. Ich meide auch nicht. Nach wie vor radle ich gerne und habe meine zwei Hunde lieb. Auch war ich während der Verunfallung mental aufnahmebereit. Ich habe gelernt, dass es keinen Sinn macht, frontal auf Lunas Lieblingsgegnerin zuzusteuern. Dies unterlassen wir jetzt.

Des Weiteren konnten meine Gattin und ich in der Notaufnahme des Krankenhauses damals große lerntheoretische Erfolge erzielen. Wir wissen nun, dass man einem neu zugezogenen, grantigen Tierheimhalbterrier, der sonntags auf dem Frühstückstisch steht und die Butter frisst, nicht mit dem Zeigefinger droht. Von hier aus einen herzlichen Gruß an den iranischen Notarzt. Wir können wieder winken.

Beide Hunde haben uns zwischenzeitlich mehrmals großherzig ins Koma geschmust, weil sie uns so mögen. Wir zweibeinigen Schüler lernen daraus: Erziehung geschieht im Spannungsfeld zwischen Angenehmem und Unangenehmem.

Ich bewundere Hunde für die Präzision ihrer Ansagen, für ihre Durchsetzungsstärke, für ihre Konsequenz, für ihre Wahrnehmung auch der allerkleinsten Nuancen in der Kommunikation. Sie haben Menschen verdient, die ihnen mit der gleichen Klarheit begegnen. Zu dieser Klarheit gehören weder Tritte, Schläge und Wutgeschrei noch dieser unsägliche Budenzauber aus dem Hause „Klickediklick, Lalala, Guuuuuuuuud Boooooooi und Iiiiiiiiisiiiiiiii“.




Seit meine Bekannte Claudia in der Dämmerung Mülltonnen umarmt, damit sie ihrem Bautz nicht mehr so unheimlich sind, nehme ich in der Szene sowieso keinen mehr ernst.

© Michael Frey Dodillet | Die Krawallmaustagebücher 2014











Dieser Artikel ist allen Extremisten gewidmet, die nach dem Motto „Meine Religion ist besser als deine Religion“ klickern. Allen anderen Hundetrainern, die locker, entspannt und undogmatisch markern, von hier aus ein herzliches Grüß Gott. Ihr macht einen tollen Job!

Sahen die aus wie Irre? Haben die etwa so ausgesehen? Das waren Vampire. 
Irre explodieren nicht, wenn das Sonnenlicht sie trifft, ganz egal, wie irre sie sind." 
(George Clooney, Cocker-Spaniel-Besitzer, in From Dusk Till Dawn, USA 1995)








Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese erfrischenden Worte !
    Ich hätte es nicht besser ausdrücken können !!!
    VG
    Suse

    AntwortenLöschen
  2. Haha...total geil, ich habe Tränen gelacht und kann dem nur zustimmen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Wie können die anderen Trainer, die markern einen guten Job (tolles Deutsch übrigens!) machen, wenn auch sie den Budenzauber nutzen? Ich weiß, was hier ausgedrückt werden soll... ich habe mir die Sendung absichtlich nicht angesehen und die Diskussion gemieden, auch TsD tue ich mir nicht an, abe rich habe viele "TsDler" in der Bekanntschaftsliste. Ich verstehe die Quintessenz dieses Eintrages nicht recht.

    Er ist schon wirklich bequält satirisch. Verstehe mich nicht falsch, auch ich bin kein Fan davon, den Hund übermäßig in Watte zu packen, alles zu brücken und den Hund ja nie etwas ausprobieren zu lassen, aber dieser Kleinkrieg wird langsam traurig.

    Du darfst freilich noch Rudel sagen, allerdings vermeide ICH den Begriff, weil er gewisse Assoziationen schafft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bequält satirisch - man kann auch alles übertreiben - stimme Dir voll zu

      Löschen
    2. Bin der gleichen Meinung! Wichtig ist einfach den Hund nicht zur Bestie zu machen,und Ihn nicht als Kindersatz zu sehen....

      Löschen
    3. Herzlichen Dank für diesen Kommentar, maulkorbfrei!

      So einen bemüht "witzigen/satirischen" Schwachsinn habe ich selten gelesen... Man sollte nie versuchen, eine Methode nach den Leuten zu beurteilen, die sie offensichtlich NICHT verstanden haben.

      Löschen
    4. < ... bemüht "witzigen/satirischen" Schwachsinn ... >

      Sie dürfen mich aus der Anonymität heraus nicht aversiv bearbeiten, Frau Anonym 2. April 2014 09:14. Da ich nicht weiß, woher der Strafimpuls kommt, falle ich nach TsD-Lehrmeinung auf der Stelle in die erlernte Hilflosigkeit und werde zur tickenden Zeitbombe.

      Löschen
  4. Und genau deshalb heißen meine Hunde auch Charlie, Nuri und unser Pflegehund Eddie. Ohne ein freundliches 'i' geht es einfach nicht. Aber das ist ja nur der Anfang!
    Letztlich geht es wirklich um das Weltbild jedes einzelnen. Wobei eine heile Welt für mich nichts mit der Realität zu tun hat. Und die kann ich mir beim besten Willen auch nicht klickern. Wenn ich heile Welt will, schalte ich den Fernseher ein und schaue Rosamunde Pilcher auf Romance TV. Wenn ich mit meinen Hunden unterwegs bin, bewege ich mich in der Realität und das ist auch gut so.

    AntwortenLöschen
  5. Mir gefällt's ich habe herzlich gelacht. Danke dafür.

    Und natürlich meinen Respekt dafür, dass Dir erlaubt wird weiterhin vom "Rudel" zu sprechen. Dieses Recht hast Du Dir mit vielen bunt zusammengestellten Buchstaben redlich verdient. *meinemeinung*

    AntwortenLöschen
  6. Ich freu mich nachträglich, dass ich BamBams Vorgängerhund umgetauft habe. Bei mir hieß er Banjo. Als er kam hieß er Wauzi!

    Ach ja, zum Thema: Ich finde es gruselig, dass solche Artikel geschrieben werden müssen. Aber sie MÜSSEN geschrieben werden! Danke!

    AntwortenLöschen
  7. Krauses gibt es wie Sand am Meer. Wer sich von der Konkurrenz abheben will, der muss erfinden: neue Methoden, neue Konzepte, Man klaut schamlos. Das machen alle. Also muss Verzierung her. Neue Wortkreationen. Neue Wortblasen. Je verworrener, desto besser. Dann kann es keiner hinterfragen oder gar widerlegen. Die Kunden sind legale Opfer, legale Jagdbeute. Das Problem vieler Krause: das Ego verkraftet es nicht, NUR ein stinknormaler Krause zu sein. Ein Handwerksmeister, aber ein Handwerker. Ohne fast platzende Sprechblasen und frei erfundenen Mythen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ockhams_Rasiermesser
    hat einen Nachteil: den meisten Kunden wird damit zu schnell geholfen.

    Seit der Mensch Tiere dressiert/ausbildet gibt es Markertraining. Ein Marker kann auch heissen: falsch, jetzt gibts die Peitsche. Wie albern, das als "Neu" zu verkaufen. Wie idiotisch, das zu glauben. Rattenfang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das als neu zu verkaufen.....genau dies regt mich so auf. Als würde die Schwerkraft neu erfunden. Ich habe mit Anhängern dieser Szene diskutiert und nach 20 Jahren emotionalem und hundegerechtem Training nur noch rot gesehen. Weil ich Hunde mit gelernten Worten frustriere -so etwas Brutales wie ähäh und auch einem Nha! - fiel ich durch ihr Begutachtungsraster, war mit meiner Ausbildung und meiner Erfahrung kein adäquater Gesprächspartner mehr. Ich bin spontan, mal laut fröhlich, mal leise böse.....ich liebe diese emotionalen Wesen und sie verstehen meist was wir ihnen sagen wollen ,so what! Das Problem ist tatsächlich die Radikalität mit der diese sektenartige Gemeinschaft agiert. Sie dulden nichts ....zero...außer ihrer eigene Auffassung. Meist sind es junge intelligente Damen Mitte Ende 20 , die das Gefühl haben , die Welt zum ersten Mal zu begreifen....tun sie ja auch...ich frage mich woher sie kommen. Haben sie noch nie etwas von positiver Verstärkung zuvor gehört? Ich bin 55, arbeite seit knapp 20 Jahren mit Hunden, wirwaren die ersten Hundeschulen in Deutschland, kämpften zum ersten Mal gegen brutale und althergebrachte Methoden....mit sher gutem Erfolg. Und jetzt, wo ich denke, alles könnte gut werden, kommt dieses Schreckgespenst um die Ecke, sagt wir alle sind doof und behandelt Hunde tatsächlich wie die ollen Behavioristen im alten Kalifornien vor ca. 65 Jahren.....respektlos und wesensverachtend. Und so was bekommt solche Foren.
      Ich werde clickern wie bisher, mit lautem Gejubel, meine Hunde werden weiter beben vor Freude und sich wundern warum die Alte nicht schon auf 4 Beinen läuft, wo sie doch ab und zu so verdammt überzeugend knurrt. We are emotion! Ich oute mich , als hoffnungslose Hundegespielin und danke Gott oder wem auch immer für die Gnade der frühen Geburt, die es mir möglich machte, dem Wesen Hund auf sehr authentische Art und Weise näher zu kommen ...ohne Philosophien, aber mit viel Wissen und Verständnis.
      Der Artikel hat meiner Seele gut getan. Ein dickes Danke dafür. Ich bin nicht allein......la..la..la..la..wir geeeehn......

      Löschen
    2. Danke für Ihr Danke! Klare und lebensnahe Worte.

      Löschen
    3. Ich hätte es auch nicht besser ausdrücken können, DANKE!

      Löschen
  8. Ich liiiiiiibe diesen Artikel! Vielen Dank!!! Vor allem weil ich die Wauzi-Diskussion kopfschüttelnd in TsD gelesen habe und mich gefragt habe ob die Abfolge der Kommandos als Satire oder ernst gemeint war!

    AntwortenLöschen
  9. Wuff! -lach-
    Ich finde immer süß, wie diese Diskussion weitergeführt wird.
    Extremisten sollten in jeder hinsicht einfach mal aufpassen was sie sagen. Ich weiß nicht was diese Leute dazu veranlasst so zu denken, aber es scheint vielen schwer zu fallen das schwarz weiß denken zu unterlassen.
    Es gibt doch so viele Graustufen.
    Ich denke, das wolltest du auch herüberbringen. Mir ist es allerdings schon etwas zu hart geschrieben. Ein weicherer Humor hätte es denke ich auch getan.
    LG Dingo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frauke Sondermann1. April 2014 um 13:55

      Diese Szene ist in der Auseinandersetzung so unerbittlich, dass grau als Farbe nicht existiert. Und ich lasse mich als Betroffene nicht als Tierquäler darstellen.
      Ich finde es in diesem Gesamtkontext, vor allem was die Konsequenzen der Verbreitung dieser Virgehebsweise angeht für doch sehr moderat, aber deutlich.

      Löschen
    2. Frauke Sondermann1. April 2014 um 13:56

      Sorry für den Tippfehler. Vorgehensweise...

      Löschen
  10. Der TsD Post wurde (ich habe mal nachgelesen) selbst bei denen schon recht klar kritisiert. Trotzdem war ich echt amüsiert,dass der Wortlaut tatsächlich derselbe wie im Artikel war. Ich würde zu gerne mal so jemanden treffen :-)

    AntwortenLöschen
  11. Wahre Worte, wie immer! Ich habe die Sendung zwar nicht gesehen, da ich nach Claudia Ludwig Ausscheiden ein wenig das Interesse daran verloren habe. Aber ich habe schon einige Abhandlungen über TsD gelesen. Mag sein, daß diese Methode bei manchen Hunden von Erfolg gekrönt ist, aber bei manchen eben nicht. Meine Zicke, mein Nachbar nennt sie auch "Zerberus", läßt sich davon überhaupt nicht beeindrucken. Wenn ich ihr ein "liiieb" ins Ohr flüstern würde, wenn wir auf unserer Runde auf einen ungeliebten Artgenossen treffen, würde sie ihn genauso wegblasen, als mit einem hörbaren "Nein"!, Und mich gleich mit! Ich kenne meinen Hund seit mehr als 8 Jahren und weiß, wie sie reagiert. Da ist es für mich besser, einen Haken zu schlagen, als es auf eine Konfrontation ankommen zu lassen. Sie hat nun mal Artgenossen und auch einige Menschen, die sie nicht "riechen" kann, woran es liegt, kann man nur vermuten, bei Menschen möglicherweise das Gangbild. Wir lieben unseren Hund und haben uns auf ihre Eigenheiten eingestellt, wir haben ihr ihre Persönlichkeit gelassen. In der Hundetrainerszene treibt auch die Phantasie manchmal merkwürdige Blüten, wie in anderen Bereichen auch. Man muß halt für sich selbst entscheiden, welchen Weg man gehen will. Ich habe mich halt für die altbewährte Methode entschieden, auch mal verbal einzugreifen,oder ins Geschirr zu packen, um Schlimmeres zu verhüten und bin damit bisher recht gut gefahren. LG Hilla und Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst keien Methode als "funktioniert nicht" abstempeln, die du nicht mal im Ansatz begriffen hast. Man sagt nicht einfach "liiiieb" und alles ist gut.

      Die konditionierte Entspannung wird im ENTSPANNTEN Zustand KONDITIONIERT. Deshalb heißt sie so. Das Entspannungsignal - ich habe auch eines und zwar "ruhig" - wird gegeben, um das Erregungslevel des Hundes leicht abzusenken - damit man dann agieren kann! Nichts anderes. Der Hund wird davon nicht "liiiiiieb", er wird nur kurz empfänglich für ein anderes Werkzeug.

      Tatsächlich, im entspannten Zustand kann der Hund dabei einschlafen. Funktioniert bei Menschen übrigens auch!


      Und ja, ins Geschirr packen... kannst du dir bei einem reaktiven Hund mit rückgerichteter Aggression schön abschminken. Alleine, dass sie sich verbal abbrechen lässt oder du ins Geschirr greifen kannst, zeigt mir, dass sie sich noch einigermaßen normal benimmt.


      Wirklich, es geht mir nicht darum, dich als dumm darzustellen oder nur meine Methode als gut zu befinden, aber wenn man so einen Kommentar schreibt, muss man Ahnung von der Materie haben. Du hast aber von dieser Methode keine.

      Löschen
    2. "maulkorbfrei"- ah ja. So ein paar ausgeschüttete High-Level-Hormone lassen sich sicher schwer beeindrucken von Entspannungssignalen. Ganz bestimmt.

      Löschen
    3. Tanja M. ist überall....

      Löschen
    4. Sven Olaf Ohlies2. April 2014 um 16:35

      Schöner Kommentar Hilla :) .... lalalalala .... klick .... und immer schön entspannt bleiben, gell ;)

      Löschen
    5. Aura,
      Bei einem Hund, der sich verbal korrigieren lässt wie erwähnt, JA.

      @Anonym
      Ja, überall, wie du, sonst wüsstest du es nicht. Nur schreibe ich meinen Namen hin, für alle erkennbar, im Gegensatz zu dir.



      Löschen
    6. Frauke Sondermann-Wiedmann2. April 2014 um 22:42

      @Maulkorbfrei
      es ist keine Methode, es ist die Verzerrung von existierendem Hundetraining. Wer fühlt sich eigentlich gemüßigt Menschen zur Revolution aufzustacheln und ihnen nicht zu sagen , dass sie offene Tore einrennen . Wie fanatisch muss man sein ....dass man sich als Jeanne D' Arc fühlt, u n d nicht merkt dass die Altvorderen staunend und eigentlich gähnend hinter den geöffneten Burgtoren stehen. Nur ab und zu schreien sie auf weil ihnen einer der wilden Gäule auf die Füße getreten ist. So ein Mist....pass doch auf! ...

      Löschen
    7. Was ist keine Methode? Das Markern? Oder belohnungsbasiertes Training?

      Ich bin übrigens kein Mitglied bei TsD, nicht einmal ind er FB-Gruppe.

      Löschen
    8. Frauke Sondermann3. April 2014 um 14:12

      What the heck is markern oder belohnungsbasiertes Training??

      Welche Methode?

      Löschen
    9. Wenn man nicht einmal weiß, was "markern" sein soll, wie zum Teufel kannst du dann so kommentieren?

      Löschen
    10. Das ist jetzt nicht dein Ernst ...oder?
      Wie zum Teufel bist du nicht in der Lage die Stellungnahmen zu lesen und zu verstehen...in deinem Falle würde ich einen klaren Verhaltensabbruch vorziehen und bei gewünschtem Alternativverhalten clicken.
      Wie entlarvend hier mit anderen umgegangen wird. Bravo!

      Für alle zum Verständnis...es handelt sich bei der von dir zitierten Methode doch wohl eher um ein Lebensgesetz - jedes Lebewesen lernt in sehr ähnlicher Weise, wir und wohl auch anderen Vertebraten verfügen über die gleichen affektiven basic emotions tief in unserem Gehirn. Wir sind alle in unserem Wohlergehen davon abhängig wie und auf welche Art und Weise mit uns umgegangen wird. Dies trifft ebenfalls auf alle Lebewesen zu . Auch für unsere Hunde selbstverständlich, um die es hier wohl geht. Wir waren mit vielen Kollegen u.a. Wissenschaftlern schon vor 20 Jahren der Meinung, dass der brutale Umgang mit Hunden, ihnen den Gehorsam einzuprügeln , schöpfungsverachtend und wesensverachtend ist. Wir änderten dies gründlich in Deutschland. Ließen uns auslachen, vera..., wir wurden aufs Härteste in Frage gestellt. Und...wir haben prinzipiell sehr viel erreicht. Bis auf die Hardliner, die immer noch der Meinung sind, sie müssten ihre Hunde ins letzte Glied dominieren. Aber da hilft nur Therapie und kein Training.
      Die anderen haben großflächig begriffen, was sie eigentlich schon immer wußten, hab deinen Hund lieb, lobe ihn, wenn er was toll macht - sei präzise, dann wirds noch besser und bring ihm bitte bei wie er etwas lassen soll. Bewege dich bewusst, denn der Hund ist kein Mensch. Nein, er kann deine Absichten in deinem hübschen Köpfchen nicht lesen ...du solltest mit ihm kommunizieren. Doch doch, du darfst dich freuen, mit ihm toben und lachen. Doch du darfst auch sagen eyh..lass das ...wenn du das im Detail richtig machst ohne das Monster zu geben. Du darfst mit ihm in eine Richtung schauen, sauer auf ihn sein und voller Liebe fluchen ..über ihn! Du darfst ihn anfeuern , deine Emotionen leuchten lassen und ihn wie einen Kumpel trösten, wenn es ihm nicht gut geht. Ihm beruhigend über die Schulter streichen und ihm sagen, alles wird gut Fido...bin ja da.....
      du darfst ihn in den Arm wenn, er weiß dass du zuverlässig bist, darfst ihn auf die Schnauze küssen, weil er weiß, dass du es kannst.Du darfst ihm lange in die Augen sehen und in ihnen versinken und er in deinen - weil er deine Gefühle lesen kann. Du darfst auch dein Butterbrot mit ihm teilen, ohne dass er dich in der Nacht anfällt wie der böse Wolf. Du darfst ihn mal anrempeln (wie einem auf den Oberarm klopfen ...nur zur Vorsicht ) und sagen...auf gehts wir gehen weiter..
      fortsetzung folgt....

      Löschen
    11. Nein er lernt nicht wirklich, wenn du ihn anbrüllst und ihn bedrohst. Er hat Angst, wenn du dich aufführst wie ein Gewalttätiger. Wenn du an den Leinen ruckst, als würdest du einen Anhänger bewegen wollen. Wenn du ihn tausendmal anquasselst, ohne vorher Kontakt zu ihm aufzunehmen - Fido? hey gucke mal...Wenn Frauen hysterisch rumquietschen und Männer ihren Bass genießen, wenn Menschen der Meinung sind, Hunde hätten keine Emotionen, könnten nicht wütend, verzweifelt, traurig, freudig, lustig, albern, einsam und depressiv sein - dann ...dann macht ein Zusammenleben mit einem Menschen keinen Sinn.
      Das und nur das den Menschen zu zeigen
      ( mit wissenschafltichen Grundlagen erarbeitet und für die Menschen aufbereitet, samt unser aller geliebten Neurotransmitter, Hormone, Clickertraining in seiner alltagstauglichsten Form, dem in der Tat sehr interessanten Modell der verschiedenen Konsequenzen von Verhalten, Verhaltenstherapie und so weiter und so fort -- das was seit Jahrzehnten in der Praxis umgesetzt wird)
      ist Sinn meiner Tätigkeit mit Mensch und Hund - als Kommunikationstrainerin und Personal Coach für Menschen ( in echt jetzt) und eine ebensolche für Hunde - auch in echt.
      Seit 20 Jahren - mal hoch motiviert, mal verzweifelt, mitleidend, unterstützend, anfeuernd, predigend, insistierend, immer emotional, immer beteiligt - ja auch kompetent und erfolgreich.

      und dann kommst du....und erzählst was von intermediärer Brücke, tertiärem Verstärker und reaktivem Verhalten.....so what?

      Schöne Vokabeln hast du gelernt und kannst sie auch richtig anwenden. Alles längst bekannt - aber nett zu sehen, mit welchem Eifer ihr eure "neue" Theorie verbreitet.
      Schade nur, wenn sich Hundebesitzer schon in der Öffentlichkeit von solchem Vorgehen fast angeekelt abwenden, wenn solch ein Vokabular zur Abwendung von beispielsweise dem - ganz profanen und so sinnreichem - Clickertraining führt. Wenn Hundemenschen kommen und mich ansehen, ---Sie machen das wohl doch nicht genauso????--

      Nein mach ich nicht - der Unterschied liegt nicht im Wissen

      Er liegt in der Haltung!

      Das zum Teufel sollte auch der letzte "deiner" Methode begreifen, oder ist das so schwierig!?

      Die anderen Hundebesitzer kann ich nur aufmuntern und sagen - doch es geht... man kann! Wissenschaft mit Alltag kombinieren. Ehrlich - und es tut auch nicht weh, ich versprech's -

      Löschen
    12. Nachdem du dich vorher schon zu einem "what the heck" (deshalb musste ich es doch ein bisschen afgreifen, um dir das mal vor Augen zu halten, wie du mit deinen Diskussionspartnern umgehst!) hinreißen hast lassen, kannst du meinen Umgang mit dir wohl kaum als "entlarvend" beschreiben.
      Aber ich habe ja mal pophylaktisch, für genau solche Fälle, schon vor längerem einen Blogeintrag verfasst:
      "Ich bitte dich herzlich, dieses Totschlag-Argument für dich zu behalten. Auch muss ich mit meinen Diskussionspartnern nicht so umgehen wie mit meinen Hunden, nur damit ich “authentischer” für dich bin. Ich kann dich nämlich nicht bedrüfnisorientiert belohnen, weil ich dich nicht kenne und du – Gott sei Dank – nicht mit mir zusammenlebst."


      ***

      Deine "Yo, Bitch!"-Allüren nerven zwar ein bisschen, aber ich versuche mich mal dadurch zu wühlen.

      Es geht darum, warum ein "Ey, lass das!" so gut funktioniert (also für diesen einen Moment) und ob das nicht ebenfalls zur Gewalt gehört. Die Frage lässt sich objektiv durchaus klären.

      Ich sage nur, was die KE und der Geschirrgriff kann, denn diese Werkzeuge werden hier auseinandergezerrt und verrissen, ohne verstanden worden zu sein. Da braucht mir keine Trainerin einen Moralvortrag halten und mir erklären, dass "Ey, lass das!" so gut funktioniert, weil wir alle Magier sind und mir gleichsam vorwerfen, ich hätte nur ein paar Vokabeln gelernt. Wie du überhaupt zu dieser Unterstellung kommst, ist mir rätselhaft. Lass deinen Frust bitte an anderen "Schöpfungen" aus, aber bitte nicht an mir!

      Ich habe übrigens nichts von einer "neuen" Theorie gesagt, aber du hast mich ja eh schon mit TsDlern in einen Topf geworfen, also - um meine Aussagen auch mal mit ein paar englischen Floskeln aufzupeppen - so what?

      Löschen
  12. Alles klar! Bis auf..., ja bis auf die Zecken im Müsli..., da besteht noch Redebedarf...

    Careen
    mit Bacon & (... sorry... ) Chinny

    AntwortenLöschen
  13. Geil...,lange nicht mehr so gelacht!

    AntwortenLöschen
  14. wie geil ist das denn... ich bin vor Lachen fast vom Sofa gefallen... auf den Punkt, aber sowas von. Zugegeben, eigentlich ist es traurig, weil es wahr ist und man müsste eher heulen... aber diese Fraktion so sarkastisch hopp zu nehmen ist einfach der Brüller

    AntwortenLöschen
  15. Ja also mit den Namen ist es ja so eine Sache. Nicht nur bei Hunden. Ich bin glücklich, dass ich noch nie in meinem Leben einen Hund oder Menschen einen Namen geben musste.
    Fürs OT ein Querverweis: http://www.blog.adelhaid.de/2013/01/no-name.html

    AntwortenLöschen
  16. Sven Olaf Ohlies2. April 2014 um 16:30

    Sehr schön auf den Punkt gebracht Krawallmaus :) Wie immer herzhaft gelacht ;) ...

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt hole ich mir Knabberzeug und ein Gläschen und lese weiter ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Feauke Sondermann-Wiedmann2. April 2014 um 22:32

      Das ist wohl richtig ....ich schreib noch was

      Löschen
  18. Lieber Krawallmaus Halter, offensichtlich haltest du dich gerne in Foren mit angeschlagenen Persönlichkeiten auf und triffst gerne Menschen mit zweifelhafter Anwendung des Markertrainings. Offensichtlih siehst du gerne zu, wie sich die Lager verbal bekriegen. Lustig kann es allemal sein. Ich musste bei deinem Blogeintrag auch lachen. Ist das jetzt Humor, wenn man TROTZDEM lacht? Nach allem Lachen und Schmunzeln sollte man jedoch nicht aus den Augen verlieren, wen man angreift und wen man verteidigt. Cesar Millan verwendet Stachelhalsbänder bei Hunden, die die Hauskatze verbellen. Und behauptet im Fernsehen, er mache es mit seiner "Energie". Einfach mal genau hinsehen bei der nächsten Folge. Ob das sinnvoll ist?

    AntwortenLöschen
  19. Danke für deinen tollen Artikel zu dem Thema :-))

    AntwortenLöschen
  20. Wo ist denn nu der Tesafilm?

    AntwortenLöschen
  21. Hallo an die Krawallmausfront,

    vielen Dank für die erneuten Lacher und Schmunzler! Bin ich froh, meinen vierbeinigen Charmeur zu einer Zeit erlebt zu haben, wo sich die Menschheit noch untereinander austobte mit zig tausend "Erziehungstipps". Dafür kann man sich heute wohl gar nicht mehr retten, sobald ein Gutmensch einen Wauzi erblickt.

    Einen schönen Start in die neue Woche wünscht

    Macha

    AntwortenLöschen
  22. An die Krawallmaus. Top gelacht wie immer ;)

    An Maulkorbfrei alias Tanja M.:

    Wenn man mit Ironie nicht umgehen kann sollte Frau sich aus entsprechenden Foren einfach mal raushalten.
    Im Klartext: Wir wollen hier lachen und keine Lebensweisheiten von einer Anfang 20 Jährigen diktiert bekommen die wohl das Ende ihrer Pubertät verpasst hat.
    Nur weil du laut bist und frech bist hast du noch lange nicht.
    Auch wenn du dich gerne als Hobby Psychologin darstellst und Menschliche Krankheiten (Deprivation) auf Hunde überträgst und erklärst das Schockolade/Knoblauch Hunde tot umfallen läßt.
    Schaff dir doch bitte deine eigene Jüngerschaft an alá TsD oder Ertel und lass uns unsere Satire Blogs.
    Danke......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lange nicht Recht.

      Genau das hatte ich vergessen ;)

      Löschen
    2. @mike, danke für diese Zeilen. Du hast mir aus der Seele gesprochen!

      Löschen
    3. Fängt schon mal damit an, dass ich nicht Anfang 20 bin, was wiederum beweist, dass das gar nichts mit der Sache zu tun hat.

      Ich habe nie nichts zu Schokolade und Knoblauch gesagt, aber hey, netter Versuch - auch das mit dem Deprivationssyndrom (habe nicht ich auf Hunde übertragen!)

      Fällt dir nichts Besseres ein?

      Löschen
    4. Doch. Noch so einiges. Aber es lohnt nicht mit dir zu diskutieren. Da du unerreichbar und allwissend auf deinem Berg herscht und uns Unwürdige sowiso überlegen bist!!!!
      Bist halt eben ein "Besonderes" Menschenkind das sich mit unfehlbaren Wissen über Hunde profilieren muss.
      Komisch ist halt die Tatsache das einer deiner Hunde unter "Depriva..." leidet laut deiner Website.
      Ich meine man kann sich auch Probleme suchen und bei Langeweile Diskussionen anfangen die keiner haben will......
      In diesem Sinne. .....da wos dunkel ist ;)

      Löschen
    5. Das tut er auch. Nur hab ichs nicht auf Hunde übertragen, sondern andere, noch viel besondere Menschenkinder, die noch auf viel höheren Bergen herrschen.

      Momentan bist du nicht in einer Diskussion, sondern mitten in einer Diffamierung meiner Person. Aber sowas kommt halt immer dann, wenn die Argumente ausgehen.

      Löschen
    6. So wie du mit deinen Diffamierungen ala "Yo Bitch"?

      Löschen
    7. Dann liest du dir den Kommentar noch einmal in aller Ruhe durch und vergleichst das mit diesen Aussagen, die mir gegenüber getätigt wurden.

      Ich habe niemanden "Bitch" genannt. Textverständnis?

      Löschen
    8. ***
      Zitat Tanja M. Alias Maulkorbfrei:
      Deine "Yo, Bitch!"-Allüren nerven zwar ein bisschen, aber ich versuche mich mal dadurch zu wühlen.




      Löschen
    9. Und wo habe ich sie damit diffamiert?

      Löschen
    10. Wenn du das nicht siehst/verstehst sollten sich deine Sozialen Kontakte auf Hunde oder deine "Anhäger" beschränken....
      Dann nerven dich keine anderen Hundebesitzer/Trainer und du nervst diese mit deiner ungefragten Meinung ebenfalls nicht.

      Löschen
    11. Dein persönlicher Rachefeldzug wird ab hier geradezu lächerlich. Ich würde ja an meiner Lesekompetenz feilen. Achtung, könnte diffamierend gewesen sein ;)

      Löschen
    12. Ach ja. Die Zeit ist mir zu schade. ....

      Löschen
  23. Habe selten so gelacht! Vielen Dank für diesen tollen Bericht! :-)

    Ich bin generell kein Freund von Extremen und mein Bauchgefühl begleitet meine Hunde und mich nun schon seit vielen, vielen Jahren gut durchs Leben. Den gesunden Mittelweg darf man sich nicht schlecht reden lassen.

    Ich habe von meinen Hunden gelernt und die wissen es schließlich am Besten! ;-)



    AntwortenLöschen
  24. Perfekte aufheiterung in der Nachtschicht - vielen Dank!

    Hatte erst gedacht es wäre eine überspitzt geschriebene Geschichte, aber dem ist wohl nicht so. Irgendwie erschreckend und ich hoffe solche Leute gibt es bei uns nicht. Nachher muss ich noch erklären warum kein Name meiner Hunde auf "i" endet.

    AntwortenLöschen
  25. Das wird heute Abend meine Gute Nacht Lecktüre werden :-)

    AntwortenLöschen
  26. Liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeb

    AntwortenLöschen
  27. Danke!! Ich habe herzlich gelacht. Wie auch bei "Herrchenjahre". Ich bin damals auch an so eine alles besser wissende Klickeruschi geraten, bei der man eigtl nur Klickern und Kekse verteilen durfte. Mein Beaglemix fand das ganz doll. Nur war er nicht lieeb. Ich sollte Klickern und dann sollten wir gemeinsam Autos hinterherlaufen... Inzwischen haben wir eine tolle Trainerin.. und haben aufgehört Autos zu jagen und andere zu beißen.

    AntwortenLöschen
  28. Der Samstag Abend ist gerettet !! Herzlichen Dank für diesen Bericht !! Ich könnte Kuchen schreien !! Das Tüpfelchen auf dem i ist jedoch die Gruppe TsD !! Sind die nicht süüüüß und so weich wie Wattebäuschchen ?! Das ist die Flower-Power-Gruppe .Make love not war !! Es kommt mir so vor,als ob einige TsDler psychodelische Drogen eingeworfen haben ! Ups,darf ich diese Vermutung eigentlich äußern? Das hört sich für mich jedenfalls so an.
    Liebes Hundi ,komm bitte zurück zu Mami ! Kleiner Wauzi,das darfst du doch nicht ! Klick,klick,du musst doch hören mein kleines Wauzilein !
    Habe erst heute, nach einer langen Odyssee im www die Krawallmaus entdeckt !! Das hier ist eine wunderbare Abwechslung zum "Wenndueinenhundwillstbrauchstdu dieseundjeneerziehungstippshundeausbildungnachsoundsoundgaaanzvielebüchersch..ß" Eine wichtige Frage habe ich noch !! Wann findet in Dortmund eine Krawallmauslesung mit Luna,Wiki und Männlein statt ??

    Herzliche Grüße aus Dortmund von Ute Zurheide

    AntwortenLöschen
  29. Jetzt bin ich platt. Ich habe alle Krawallmaus-Bücher gelesen, verfolge seit heute hier den Blog und war bis gerade eben doch überzeugt, dass diese Krauses, Gundulas und heititei-Menschen reine Erfindung seien! Gerade hab ich den Facebook Eintrag zu oben beschriebenen Vorfall gelesen und die Kommentare dazu - meine Welt ist gänzlich aus ihren Fugen geraten. Es gibt sie also wirklich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast geglaubt, ich denke mir das alles aus ...???

      Löschen

Krawallkommentare sind verboten. Es sei denn,
sie kommen von euren Hunden. :o)