Mittwoch, 8. Februar 2017

Rudel di du dödel du.




Aus gegebenem Anlass – „Hinten ist alles okeeeeeeeeeee!" – eine aktualisierte Fassung des Rudlerbeitrags vom 5. Dezember 2014:


Eines schönen Herbsttages im Jahre des Herrn 2011 prangt in einem der größten Hundeforen des Landes ein denkwürdiger Satz. Man muss ihn sich auf der Zunge zergehen lassen: »Meine zwei Fellnasen sind einzeln schlafend, weil der NLH mit dem N3 nicht tiefenverknüpft ist.«


Die Zeit danach ist ausgesprochen vergnüglich. Innerhalb kürzester Zeit beglückt das Thema Vererbte Rudelstellungen die Leser des Polarchat-Forums mit 4.700 Kommentaren und drei Spezialfalldiskussionsablegern. Wir Ottonormalhundehalter liegen derweil auf dem Boden und brezeln uns weg vor Lachen.

Bastel dir einen Ennellha.

Die Hunde der versammelten Sektenjünger heißen nicht mehr Lena, Emma oder Bruno, sondern MBH, VLH oder N2. Weil jeder Hund – so geht die Mär – in eine von sieben Stellungen hineingeboren und dort sein Leben lang bleiben wird. Er ist entweder vorrangiger Leithund (VLH), vorrangiger Kundschafter (V2), vorrangiger Wächter (V3), mittlerer Bindehund (MBH), nachrangiger Kundschafter (N2), nachrangiger Wächter (N3) oder nachrangiger Leithund (NLH). 

Welche Geburtsstellung eingenommen wird, wenn ein Wurf nicht sieben, sondern nur vier oder gar elf Welpen ausweist, wird lieber nicht ausgeführt. Wer hält sich schon mit albernen Kleinigkeiten auf? Viel wichtiger ist die Erkenntnis, dass sich alle Probleme sofort in Luft auflösen, wenn man die Position seiner Hunde im Rudel kennt.

Während wir also mit unseren doppelbesetzten Stellungslosen auf dem Sofa Kekse futtern, rennen beseelte Rudler knurrend und fixierend zwischen ihren Hunden herum, um einen fehlenden NLH eigenkörperlich zu ersetzen. 

Das liest sich im Original so: „Jetzt wollte ich aber dafür sorgen, dass der N2 nicht mehr vor den MBH geht und hab ihn angeknurrt als er den MBH überholen wollte. Er ließ sich aber überhaupt nicht nach hinten bringen, als ich ihn mit dem Körper blockte, ist er seitlich ausgebrochen. Ich hab’s auch nicht geschafft, ihn durch fixieren nach hinten zu holen.“

Öfter mal einen Småslug aufs Skateboard nageln.

2012 sorgen Auszüge aus den Rudelthreads für ausgelassene Heiterkeit auf meinen Lesungen. Insbesondere die Empfehlung, einen IKEA Plüschhund ins Rudel zu packen, wenn zwischen V2 und MBH eine Lücke klafft, beschäftigt die Gemüter. Soll man sich lieber Hoppig, den Berner Sennenhund, oder Småslug, den Dackel, zulegen? Soll man das Stofftier beim Gassigehen zu Hause lassen oder zum Wohle des Rudels mitführen? Wenn ja, wie? Auf ein Skateboard genagelt? In Köln oder Bad Segeberg, ich erinnere mich nicht mehr so genau, welche Lesung es war, wird die erste Rudelbrücke zum Automobil geschlagen: „Ganz klar, du brauchst einen N3.“ – „Ich hätte aber lieber einen X5.“

Kurz darauf verkrachen sich die Rudler nach allen Regeln der Kunst, spalten sich und verlassen das Forum unter donnerndem Getöse. Eine eigene Plattform wird erschaffen. Mit vereinten Kräften und unter eigensinniger Umgehung jeglichen Lektorats verfasst man unter der kettenrauchenden Leitung Barbara Ertels das Buch zur Stellung. Das wird prompt so unlesbar, dass alle renommierten Fachverlage die Finger davon lassen. 

Nach der Wiederauferstehung knallt's.

Im Januar 2013 kehrt Ruhe an der Rudelfront ein. Vermutlich lesen alle DAS BUCH. Ich muss meine Lesungen umbauen. Den Part mit gesammelten Erziehungsmerkwürdigkeiten in Wald und Flur übernehmen netterweise die Damen von Trainieren statt Dominieren. An dieser Stelle einen ganz herzlichen Gruß.

Im Frühjahr 2014 tauchen die Rudler erneut in der Öffentlichkeit auf. Im Fernseh! Wir holen das Popcorn raus und schlagen uns auf die Schenkel vor Vergnügen. Zu verdanken haben wir das der rudelaffinen Frau Nowak. Sie hat – so will es die Legende – alles, was sie weiß, von einem russischen Hunderudel gelernt. Das passt. Zwei vorrangige Leithündinnen auf einem Platz? Das passt nicht. Noch bevor die Popcorntüte ganz leer ist, haben sich die Damen Nowak und Ertel auseinandergelebt. 

Heute geht jede wieder ihrer eigenen Wege. Frau Nowak hat wissen lassen, dass – bitte anschnallen! – der VDU (Verbund der unabhängigen Wegbereiter für Mensch-Hund-Kommunikation) in naher Zukunft die Typen Leithund, Kundschafter, Wächter und Zentralhund wissenschaftlich untersuchen wird. Wehe, ich höre jetzt ein Muhaha!

Hinten ist alles okay.

Frau Ertel schätzt wie gehabt auf Deutschlands Hundewiesen und Asphaltparkplätzen gegen eine stramme Gebühr Vierbeiner ein und weist auf die strenge Parkordnung hin. Die Jünger haben in sauberer Rudelstellung zu parken. Nicht auszudenken, welchen Schadenverlauf es nähme, stünde ein noch nicht eingeschätzter Hund zwischen einem N3- und einem V2-Transporter.


Im Nieselregen unterm Zelt stehen derweil erwachsene Menschen und sehen ab hundertfünfzig Euro aufwärts der Frau Ertel beim Rauchen zu. Anschließend labern sie in Dauerschleife auf ihren MBH ein. Damit der unterwegs keinen Stress mit der Verbindung von hinten und vorn hat: „Hinten ist alles okay und vorn kommen gleich Kühe, Schatz." Sehr witzig.

2.000 auf den Gestromten.

Gelegentlich wird ein Kandidat noch auf dem Platz mit anderen Rudlerhunden vergesellschaftet. Er soll endlich erleben dürfen, wie sich ein Leben in Frieden und Harmonie anfühlt. Je nach Laune der Eingeschätzten geht das auch schon mal ordentlich in die Hose. Übrigens: In den Pits von Mexiko gibt es diese Form der „Vergesellschaftung“ schon lange. Da setzt man 2.000 Dollar auf den Braungestromten und sieht zu, dass man hinterher nicht verhaftet wird. Nicht so witzig. 

Andere Seminaristen wiederum bringen nach der Veranstaltung einen ihrer zwei Hunde ins Tierheim, weil die Alpharudlerin ihnen zwischen zwei tiefen Lungenzügen mitteilt, dass sie einen Fehlbesatz haben und die Hunde sofort trennen müssen. Gar nicht witzig! 

Das alles kann man lustig finden. Man kann es aber auch zum Kotzen finden. Die Idee, Geschöpfe wegen ihrer Genetik aus der Gemeinschaft auszusortieren, ist nicht neu. 



Auszug aus: Stefan Niggemeier, Des Rudels Kern, November 2014, krautreporter.de


Alle Hintergründe ohne irritierendes Sektengemurmel auf rudelstellungen-klargestellt.de. Die Filme zum Popcorn gibt es auf Videoleaks. Nur für den Fall, dass euer Zahnarzt den Wurzelbehandlungstermin abgesagt hat, ihr euch aber trotzdem den Tag versauen wollt.

Update 1. März 2017: Die ersten beiden Links – sehr witzig und nicht so witzig – führen mittlerweile ins Leere. Vermutlich stehen die ausführenden Damen nicht mehr so ganz hinter ihrer Theorie.




© Michael Frey Dodillet | Die Krawallmaustagebücher 2014 | Aktualisierte Fassung 2017



Kommentare:

  1. Mein Hund ist ganz sicher ein H4! Ein "H"und mit "4" Beinen... Manchmal könnte er auch als H2 oder so bezeichnet werden - wenn er wieder bettelt aber das ist situationsabhängig... Mein Hund mag keine kleineren Rüden und Welpen - haben die jetzt alle die gleiche Rudelstellung sodass er sich mit der nicht versteht?
    Was für ein Unsinn, das müsste doch jedem klar sein.

    AntwortenLöschen
  2. Alles auf die Genetik zu schieben, wahlweise auch die eigene Überlegenheit, ist so schön einfach.....wenn man Genetik nicht kapiert hat (oder nicht über die Bohnen hinaus gekommen ist).

    AntwortenLöschen
  3. Warum findet die Seite keine Erwähnung?

    http://rudelstellungen-klargestellt.de/

    AntwortenLöschen
  4. Dieser "Klargestellt-Blog" ist so polemisch geworden in den Kommentaren, dass er, bzw. die Kommentatoren ähnlich sektenhaft anmutet wie die vRS nach BE.

    Nachdem der ganze Müll nicht mehr über das Fernsehen verbreitet wird, sollte man es vielleicht auch einfach nicht mehr über das Netz verbreiten, denn auch die beste Kritik (und diese hier ist die beste, die ich je gelesen habe), macht Menschen neugierig, die sich damit auseinandersetzen. Und sich vielleicht einfangen lassen!

    AntwortenLöschen
  5. Also mein Hund ist eindeutig ein LKW Hund!
    Er leitet mich voran beim Spaziergang,kundschaftet aus, ob uns andere Hunde entgegen kommen , um mit lautem Gebell zu wachen, über sein Hab und Gut! Mich! Schließlich halte ich ihn aus! LEITEN KUNDSCHAFTEN WACHEN

    AntwortenLöschen
  6. Ich wurde meist ausgesucht ... von den Hunden!
    Hatte mal übers WE eine Kangal-Hündin,da wurde ich als *Herde* adoptiert.
    Nich ich bin mit dem Hund Gassi,sondern *Sie* hat mich zur Tränke geführt ! :)
    Ich hab die Tiere meist so genommen,wie sie sind,mit Eigenheiten und Marotten.
    Im Endeffekt hatte ich meist,einen lieben,umgänglichen Hund,der/die auf seine alten Tage noch etwas erlebt hat.
    Hört sich blöd an,aber die Oma's und Opa's auß'n Tierheim oder anderwertige Organisationen (z.B. SOS - Hundehilfe) haben auch ein Recht auf 'nen ruhigen Lebensabend. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Aggression liegt in den Genen, hmmmm da gab´s letztens diesen Hollywood Film ....
    ah ich hab´s Assassin’s Creed
    *facepalm*

    AntwortenLöschen
  8. Unser Rudel ist auf jeden Fall ganz klar definiert ... Vorneweg die 2 V2-Raketen, die für Klarheiten im Vorfeld sorgen ... Ganz hinten Frauchen ... eindeutig ein NLH (hinterer Leithund = Looser = eyyyyy, Krawall von hinten ... Achtung an N3: ABBIEGEN)... N3 (Herrchen) an NLH (Frauchen): Zu spät :-p

    AntwortenLöschen
  9. Das kann nur Content bringen! Wahrscheinlich weniger hier und genau deswegen ziehe ich meinen Kommentar an dieser Stelle auch der Wildnis der sozialen Netzwerks vor.
    An die Stelle im Hörbuch, wo du mit deinen Toskana-Männern darüber philosophiertest kann ich mich auf jeden Fall noch heute lebhaft erinnern, auch an die BMW-Anekdote. War es Güni, der es einwarf? Ich hab das übrigens BE sogar vorgespielt, hat sie nicht interessiert, ich fand es lustig. Und genau das ist der Punkt, warum ich mich fragen, wieso du darauf Bezug nimmst, denn lustig ist das Thema ja bei aller der Hetze im Moment eher weniger. Vielleicht sind meine Erwartungen aber auch zu hoch, und sie bleiben auch so: der nächste Eintrag lässt mich auch die vegane Popcorn-Tüte öffnen, der hier nicht, auch weil jetzt Fußball im TV läuft (DVB Viertelfinale). Das ist besser als alles andere zur Unterhaltung bei abgeschaltenen Geist. :-) Hier müsste ich zu viel nachdenken usw., da ist zu mühsam, weil ich es nicht erwarte. Vielleicht sind meine Ansprüche doch nicht zu hoch, sondern zu niedrig. K. A.

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schön geschrieben.....Fr.Ertel hätte damals schon aus dem Verkehr gezogen gehört...war eigentlich der Meinung das sie schon längst irgendwo verschwunden ist...schade das die Alte noch frei rumläuft und Mensch und Hund das Leben unnötig schwer macht...;)

    AntwortenLöschen
  11. Also ich habe mal gelesen, dass es ganz, ganz weit oben in Sibirien, kurz vor da wo der Weihnachtsmann wohnt, nette Wellnes- und Seminar-Hotels, genannt Gulags gibt. Ja ich weiss, die Frau Nowak kommt aus der Gegend aber kann man die beiden grenzwertigen Trullen dort nicht zusammen für mindestens 50 Jahre parken und den Schlüssel wegschmeissen. Sie können ja dann eine Mäntelchen-Kollektion für Hunde entwerfen, wo die jeweilige Rudelstellung in winzigen Swarovski-Kristallen aufgestickt sind. Mit der Hand versteht sich.Und dann möchte ich mal das Gelabere über ihre Assistenzhunde oder Blindenhunde hören. Oder vielleicht versuchen sie es mal mit der Rudelstellung innerhalb einer Renterherde. Das bringt sicher Spass!

    AntwortenLöschen
  12. Ich meinte natürlich Rentier-Herde und nicht Renter-Herde.
    Das klingt ja fast wie Rentner-Herde...... sorry mir gehen gerade die Ideen mit mir durch!

    AntwortenLöschen
  13. Für alle Tierschutz Hunde und Tierschützer ist BE der blanke Horror.

    AntwortenLöschen

Krawallkommentare sind verboten. Es sei denn,
sie kommen von euren Hunden. :o)