Montag, 25. Juni 2012

Satter Abgang für 200 Euro.





Es ist ja nun schon eine Weile her und ich habe das Trauma wirklich restfrei aufgearbeitet und die Niederlande ist ja nun auch aus der EM geflogen, insofern ist jetzt alles nicht mehr so schlimm und ich kann es erzählen, ohne in Tränen auszubrechen.

Es geschieht am hellichten Tag – während unserer Toskanawoche im Mai. Auf unserer langen Tour rund um Castiglione d'Orcia müssen wir das Flüsschen Orcia überqueren. Die Hängebrücke ist schon lange zerstört. Aber direkt darunter ist eine Furt in den Fluss betoniert. Der Orcia ist an dieser Stelle 20 Zentimeter hoch. Also Schuhe ausziehen.


Wie ich meine Schnürsenkel aufnestle, entdecke ich auf der anderen Seite der Furt ein Ehepaar mit einem schwarzen Hovawart. Auf Zuruf bringe ich zweierlei in Erfahrung. Der Akzent ist holländisch und der Hovawart eine Hovawartin. Ausgerechnet! 

Zum Schutz der Hovawartin und zur Aufrechterhaltung der freundlichen bilateralen Beziehungen mit den Niederlanden knote ich mir meine beiden randalierenden Wahnsinnigen mittels 5-Meter-Leinen an die Hose, nehme sie kurz und eiere barfuß über die vermooste Betonfurt. Ein Alptraum!

Und wisst ihr was? Als ich mitten im Fluss wackelig vor mich hin glitsche, holt der Holländer seine Kamera raus und filmt mich. HALLO? DER WÜNSCHT SICH, DASS ICH MICH AUF DIE FRESSE LEGE, DAMIT ER DAS VIDEO FÜR 200 EURO DER HOLLÄNDISCHEN VERSION VON PLEITEN PECH & PANNEN VERKAUFEN KANN!

Das nächste Mal wird abgeleint.
Und dann hole ich die Kamera raus.



Nach der Furt ist vor der Pfütze.





© Michael Frey Dodillet | Die Krawallmaustagebücher 2012

Kommentare:

  1. ich find´s lustig ;-)
    mein frauchen kichert auch schon!

    AntwortenLöschen
  2. Sorry - ich würde zwar keine 200,-€ für das Video geben, aber ein paar Euronen wohl schon... Allein das Kopfkino ist schon Klasse!
    Und so cool zu sein die Kamera zu zücken bei solch sich anbahnender Demontage von alemannischer Haltung und Würde, das ist schon Stil. *ggg*

    AntwortenLöschen
  3. Klasse! Das kann man sich so prima vorstellen.....aber auch die bilder sind wunderscchön.

    lg
    gaby+hundechaosbande

    AntwortenLöschen
  4. Das sind Bilder.... die bekomme ich nie wieder aus dem Kopf! Sorry, aber ich musste wirklich schmunzeln ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    schmunzeln ist doch erlaubt oder??

    Avh das Leben hält immer wieder schöne
    Überraschungen bereit :-)

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Siehste! Man kann den Holländern nachsagen was man will - Humor haben sie.

    AntwortenLöschen
  7. haha, tut mir leid - aber die vorstellung daran ist schon super!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Krawallmaus und Herrchen,
    ich habe im Winter einen ähnlichen Vorfall erlebt. Meine
    Luna hat eine eingeschworene Feindin, die ganz in der Nähe
    wohnt. Da ich zu der Zeit noch gearbeitet habe, bis ich morgens
    um 6 immer meine 1. Runde gegangen. Bei der Haustür angekommen,
    und bei dem Versuch, den Schlüssel reinzustecken, hat meine
    Krawallbüchse die Feindin entdeckt, die von mir unerkannt,
    samt Herrchen hinter uns herkam. Luna ist sofort ausgerastet,
    ich habe sie dann in den Clinch genommen, um den anderen
    Hund zu schützen, da es aber sehr glatt war, saß ich dann
    schließlich samt tobenden Hund auf dem Hosenboden. Der
    Besitzer der anderen Hündin blieb dann dummerweise stehen
    und fragte, ob mir etwas passiert sei. Ich antwortete,
    nein, so etwas bin ich gewöhnt und gehen sie bitte einfach
    weiter! Kaum war die Feindin aus dem Blickfeld verschwunden,
    hatte ich wieder den liebsten Hund.
    LG Krawallbüchsenbändigerin

    AntwortenLöschen
  9. Achja, es tröstet mich, dass auch auch andere Hundebesitzer solche von Stresshormonen durchfluteten Situationen durchmachen müssen. Als ich meinen angeleinten Oberchecker daran hindern wollte einem uns auf einem Feldweg begegnenden Collie näherzutreten, habe ich mich blöderweise auf ein Kraftgezerre eingelassen und musste dabei zu Boden gehen...lag dann also ausgestreckt mit der Leine in beiden Händen vor den paralysierten Colliebesitzern samt Hund und musste dann doch aufgegeben und Hund Sammy losgelassen. Mit starren Blick wartete ich dann auf das lautstarke Spektakel und hysterische Ausbrüche der Colliebesitzer. Checker Sammy sprintete zum Collie ,stoppte vor dem Collie abrupt ab und kam scheinbar desinteressiert zurück. Mir ist bis heute ein Rätsel, was der Collie ihm mitgeteilt hat ?!
    Das Ereignis wurde weder gefilmt noch kommentiert, dabei hätte ich doch wenigstens gerne ein mitfühlendes Wort der Colliebesitzer gehört...
    Seit ich die Geschichten ( das Buch) über die Krawallmaus kenne, bin ich übrigens viel entspannter im Umgang mit meinem Oberchecker geworden, danke dafür!

    AntwortenLöschen

Krawallkommentare sind verboten. Es sei denn,
sie kommen von euren Hunden. :o)