Donnerstag, 27. September 2012

Wenn dein Salat vor die Hunde geht.



Ich verlasse die Küche nur ganz kurz. Monsieur 100.000 Volt springt auf den Abendbrottisch und frisst eine ganze Schüssel gemischten Salat leer. Das habe ich bewirkt. Ich allein! Einfach durch Körpersprache. Ich bin ein Krausegott. 


Ja doch! Letzte Woche habe ich in einem Artikel von Sophie Strodtbeck und Udo Gansloßer gelesen, wenn man den Raum verlasse, sei das in den Augen des Hundes ein Zeichen, dass man seine Beute freigibt. Selbst wenn er vorher zehn Stunden anstandslos daneben gesessen hat – sobald er mit dem Objekt seiner Begierde alleine ist, macht er sich darüber her. Rudeltechnisch ein völlig normaler Vorgang. Kein Grund zur Aufregung.


Ich muss zugeben, ich bin wirklich fasziniert von mir. Wie souverän ich die Küche verlasse. Wie ich mit großzügiger, der geborenen Führungskraft innewohnender Gestik den Salat freigebe. Wie ich über die hölzerne Schwelle schreite, unbändigen Siegerwillen demonstrierend, unwiderstehliches Charisma ausstrahlend, lichterloh Zeichen setzend im Einklang mit mir, meinem Körper und den Planeten. Mein lieber Herr Gesangverein, das hat schon was. Das spüren Hunde. Wiki kann quasi gar nicht anders als meinem lautlosen Befehl zu folgen und umgehend auf den Tisch zu springen.

Aber genug der bescheidenen Selbstdarstellung. Halten wir fest: Es ist Licht am Ende des Erziehungstunnels. Hoffen wir, dass es kein entgegenkommender Zug ist, indem lauter Krauses sitzen.





© Michael Frey Dodillet | Die Krawallmaustagebücher 2012

Kommentare:

  1. pfff, Salat ....
    wenn es wenigstens Wurstsalat, Wurst-Käsesalat oder Ochsenmaulsalat gewesen wäre...
    Wiki, entweder hast du EXTREMEN Hunger gehabt oder du musst noch viel lernen.
    wuff Nero

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selber pfff! Immerhin war da Thunfisch drin.

      Löschen
  2. Ah nee! Die haben vergessen das Gegengift zu nennen? Pass auf. Du stellst die Schüssel auf den Tisch. Du nimmst eine Fliegenklatsche und schlägst wie eine Furie neben die Salatschüssel (drauf geht auch aber dann wird alles Salat) und brüllst den Salat an mit den Worten "DU! LÄSST! DICH! JETZT! VERDAMMT! NOCHMAL! NICHT! MEHR! FRESSEN!". Dann legst Du die Fliegenklatsche neben den Salat, so dass er wenn nötig zurückschlagen kann und schreitest wie erst über die Schwelle. Berichte bitte. Und lass Dich von jemand fotografieren. Du hast schon so viel gemacht, das kriegst Du auch noch hin. Gib alles!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salat zu reglementieren gehört zur Erziehungstechnik OBJEKTE MIESMACHEN. Vor den Augen des Hundes das gebuddelte Loch mit der Leine verprügeln und „Pfui ist das!“ schimpfen. Mit einer zusammengerollten Zeitung das Stuhlbein vermöbeln, das der Welpe angeknabbert hat. Im Wald Wild anschreien.

      Löschen
    2. Marian (keine Lady)28. September 2012 um 15:48

      Was? Kennen die das Zurückschlagen von Objekten auch schon?! Tsss...

      Löschen
  3. Also ich bin jetzt wirklich unheimlich stolz auf Dich ! Wer hätte gedacht, dass schon nach so kurzer Zeit Deine unglaublich souveräne Hundeerziehung Früchte - äh Salat trägt ?!

    Aber bei Deinem Sachverstand wundert mich nix mehr !

    Ich hab ja hier auch zwei sehr junge, bulgarische Hundedamen hier (die übrigens zur Adoption freigegeben sind !) und wollte wissen, mit welchem Salat diese Rudelführerdressur am besten funktioniert ?

    Will heissen: welches Salatrezept muss ich nachKOCHEN ?
    Nehme ich grünen oder eher Tomatensalat ? Geht das nur mit Fischeinlage oder wirkt Schinken kontraproduktiv, wo doch bulgarische Hunde eher Schafskäse gewöhnt sind ?

    Ihre verzweifelte
    Eve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wertes Mamst, Hirtensalat natürlich.

      1 Kopf Salat, römisch
      2 große Tomate(n)
      2 Salatgurke(n)
      1 Bund Frühlingszwiebel(n)
      4 Peperoni, mild oder scharf
      1 Bund Petersilie, fein gehackt
      3 EL Olivenöl
      1 Zitrone(n), den Saft davon
      Salz und Pfeffer

      Zum Verzieren:
      50 g Oliven, schwarz
      50 g Schafskäse oder Feta

      Von dem Salat die äußeren harten Blätter und den Strunk abschneiden. Die inneren zarten Blätter gründlich waschen und trocken schütteln. Die Blätter abtrennen, in Streifen schneiden und in eine Salatschüssel geben.

      Die Tomaten waschen, halbieren und die Stielansätze herausschneiden. Die Tomatenhälften würfeln und die Würfel in die Schüssel geben. Die Gurken schälen und klein würfeln. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden. Zum Salat geben.

      Die Stiele und Stielansätze von den Peperoni abschneiden, die Schoten längs halbieren. Die Kerne und Rippen entfernen. Die Schoten waschen und in Streifchen schneiden. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und grob hacken. Alles zu den übrigen Salatzutaten geben.

      Aus dem Öl, dem Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer eine Marinade rühren und über den Salat gießen. Alles gut durchmischen und auf einer Platte anrichten. Die Oliven auf dem Salat verteilen. Zuletzt den Schafskäse fein reiben und über den Salat streuen.
      © chefkoch.de

      Löschen
    2. Aha! Dann wurden die beiden Pilzscheiben für die Optik nachgereicht? Und ich dachte, es wurde fein säuberlich drumherum gefressen.

      Löschen
  4. HaHa Marian Kommi ist genial,

    auch meine Lady mag Salat und hat schon zweimal die Salatschüssel gelernt. ich weiß nicht ob es an der Erziehung liegt da du die Küche frei geben hast und es gesetzlose Revier war :-)))

    ich stelle jetzt immer alles auf den Küchentresen bevopr ich die Küche verlasse. Letzten ging das Telefon, ich ins Wohnzimmer, Telefon von der Ladestation geholt, wieder in die Küche und Marian saß auf meinen Stuhl, ein Pfötchen rechts das andere Pfötchen links vom Teller und die Spagetti hingen noch aus dem Maul. Leider war meine Kamera nicht griffbereit es war ein Bild für die Hundegötter ;-)

    LG
    Achim mit Lady Marian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Haltung ist vorbildlich. Als nächstes üben wir Nahrungsaufnahme mit Messer und Gabel.

      Löschen
    2. Hallo, Lady Marian,
      es ist leider immer so,
      die besten Fotos werden nicht gemacht.
      Ich versuche, die Kamera immer in der Nähe
      zu haben, aber bis die Digi startklar ist,
      ist die schöne Situation leider schon Geschichte.
      LG Hilla und Luna

      Löschen
  5. *lach*
    Bin ja soooo gespannt, wie Nadine Matthews das in zwei Wochen erziehungstechnisch und Hundeverhaltensbiologisch bewerten wird.....*freu*

    AntwortenLöschen
  6. Ja, das mit der Ressourcenverteidigung ist schon ein hartes
    Stück Arbeit. Meine Luna hat ein einziges Mal geklaut und
    das war ein Stück Pflaumenkuchen, allerdings mit Sahne. Es
    reichte da eine, allerdings sehr laute, verbale
    Zurechtweisung meines Mannes. Seitdem kann alles auf dem Tisch
    stehenbleiben, auch wenn ich den Raum länger verlasse.
    Es funktioniert nicht bei dem Chaoskleinpudel meiner Schwägerin,
    er hatte angenommen, der Kochschinken wäre nicht für den Auflauf, sondern für ihn geschnitten worden. Natürlich macht
    er das zuhause nicht!!!
    Aber ganz davon abgesehen, ein bißchen Rohkost tut jedem
    Hund gut, ob nun gegeben oder selbst geholt.
    Viele liebe Grüße
    Hilla und Luna

    AntwortenLöschen
  7. Entschuldigung, eins habe ich noch vergessen.
    Wiki ist ein echter Gourmet. Als solcher macht
    man den Teller nie ganz leer!! Er hat wenigstens
    noch 2 Stückchen Champignons übrig gelassen!
    Viele liebe Grüße
    Hilla und Luna

    AntwortenLöschen
  8. Loona Trüffelnase29. September 2012 um 14:04

    Na lieber Wiki, wenn der liebe Gott gewollt hätte, dass wir Salat in uns reinstopfen, hätte er uns als Karnickel auf die Welt kommen lassen. Bereits im zarten Alter von 15 Wochen habe ich mir mit meinem Kumpel Bruno beim Baby-Turnen im Garten von Frau Krause eine große Schüssel Bolognese-Soße gerissen. Was dereinst so ein richtiger Wolf werden will, der lässt sich doch nicht aus der Ruhe bringen beim Beute erlegen, selbst wenn Frau Krause auch noch so laut zeternd behauptet, das sei das Mittagessen für die Familie gewesen. Ja, was stellt sie das Welpenkraftfutter auch auf einen niedrigen Campingtisch zum Abkühlen und davor ganz einladend zwei Stühle als Leiterersatz? Versteh einer die Zweibeiner!?!

    Halali
    Loona Trüffelnase

    AntwortenLöschen
  9. Eins ist mir noch aufgefallen!
    Wenn Wiki Pilze nur mit dunkler Soße mag, warum
    sind dann nur 2 Stückchen Champignons in der Schüssel??
    Hast Du daran gespart?? Wenn nein, was hat er dann mit dem
    Rest gemacht??
    Viele liebe Grüße
    Hilla und Luna

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, Wiki, das hast Du fein gemacht! mein Scheff (Giulio, Irish Setter, 15cm größer und10Kilo schwerer, aber auch 13 Jahre älter als ich) verbietet mit, seine Kauknochen zu nehmen, auch wenn er mal rausgeht! Unverschämtheit!

    Guten Appetit wünscht
    Charlie, Springer Spaniel, ein Jahr alt

    AntwortenLöschen
  11. Sich erwischen lassen ist doch viel zu einfach. Unser Hunde-Monster zaubert Dinge einfach weg. Frikadellenbrötchen 1 Sekunde aus den Augen gelassen: Frikadelle weg, Brötchen unverändert auf dem Teller, Hund schläft im Körbchen. Wie macht sie das? Hypnose? Kann Sie Dinge durch Gedanken bewegen? Oder haben wir etwa Ninja-Mäuse, die unterm Tisch lauern und mit gekonnter Technik die Frikadelle klauen??

    LG Yve und Zauber-Dobi "Jua"

    AntwortenLöschen
  12. Solange der Salat nicht wegrennt kann er mich mal.. . . .

    LG digital Caillou. . . .

    AntwortenLöschen

Krawallkommentare sind verboten. Es sei denn,
sie kommen von euren Hunden. :o)