Samstag, 31. März 2012

Bleibe einfach du selbst und verursache Kosten.




„Und heute Nacht, wenn ihr alle im Bett liegt, ziehe ich mir diese sauteuren Fäden selber, und euren Wundschutzteller könnt ihr euch in die Haare schmieren, ihr Spackos!"

Diese Aufnahme ist vom vorletzten Freitag. Sie zeigt einen widerspenstigen Halbterrier zwei Stunden nach einer undramatisch verlaufenen OP am Gemächt. Da meine Nerven einem Wurf von vierzehn Knallfroschwelpen nicht gewachsen sind, mussten Monsieurs Bällchen dran glauben.


Herkömmliche Antikratztrichter verleiht unsere Tierärztin kostenlos. Da er dieses Gerät aber zehn Tage tragen muss, haben wir uns für eine schweineteure blaue Satellitenschüssel entschieden. Wir Guten! Die ist so breit wie der Hund lang, verhindert zuverlässig das Knabbern an frischen Wunden und verspricht obendrein noch entspannten Schlaf dank eines weichen Schaumgummikerns.

Der Meister biegt in der selben Nacht noch den linken Hinterhuf ganz weit nach außen, platziert den blauen Tellern zwischen den Schenkeln und quetscht den Rand mit seiner Hammernase solange in die Leiste, bis er sich bequem die Fäden ziehen kann. Nachtschwester Luna sitzt daneben und guckt zu, wie die Wunde immer weiter klafft und das Wundwasser in Strömen herausschießt.

Das ist der Dank! Oder um es mit den Worten von Fräulein Rottmeier auszudrücken: „Bleibe einfach du selbst und verursache Kosten.“

Am Samstagmorgen wurde der Held bei lebendigem Leib getackert. Seither trägt er den kostenlosen Leihtrichter. Die Doggenausgabe! Damit dengelt er im ganzen Haus gegen die Möbel. Gerne auch nachts. Damit auch ja alle Bescheid wissen.






© Michael Frey Dodillet | Die Krawallmaustagebücher 2012

Kommentare:

  1. Ich will ja net sagen dass ich mir gedacht hab dass das passieren wird...aber...ich habs mir gedacht. Sorry ;-) die dinger müssten den durchmesser von mühlsteinen haben (und am besten auch deren gewicht und stabilität) ums zu verhindern...is so ähnlich wie mit diesen niedlichen anti-wund-leck-strampelanzügen...zum menschlichen gewissen erleichtern ganz nett, aber sonst fürn arsch...man kommt doch immer wieder auf die blöden plastiktrichter zurück. Außer bei meinem pussi-hund, der blieb einfach stehen, als ich ihm den trichter angezogen hab, und hat sich net mehr bewegt...und als er nach anderthalb stunden immer noch so dastand, konnte ichs net mehr sehen, und hab ihm das ding ausgezogen und ihn halt unter daueraufsicht gestellt...natürlich inklusive im bett schlafen, damit man alles mitkriegt...so verzieht man sich seine hunde... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso ging's uns mit dem Cane Corso... Hat keinen Schritt mehr gemacht... Im Bett hat er nicht geschlafen, dafür auf dem Sofa :-p

      Löschen
  2. DAS kann nur bei euch passieren:-) Ich habe soeben euer neues Buch bestellt, welches Emma & Lotte empfehlen. Da Herrchenjahre Spitze war, werde ich sicher wieder Tränen lachen. Gute Besserung dem "Getackerten"
    Liebe Wuiffis und Grüße
    Isi & Co

    AntwortenLöschen
  3. Das sind ja mal gute aussichten! Mir wird meine ohnehin nur eineiige männlichkeit ende april genommen, hab ich mitbekommen (aaaaaaaargh!!!), und ich soll dann so nen sexy schlüpper anbekommen. Es hiess, der sei idiotensicher. Das werden wir ja mal sehen! Ich hab noch alles kaputt gekriegt, grumpf! : )

    AntwortenLöschen
  4. Das ist mal wieder eine seeeehr amüsante Geschichte aus Ihrem Hundealltag! Zum Glück werde ich mir ein Weibchen holen - aber die haben, wie wir alles wissen, auch so ihre Tücken. :)

    Wahrscheinlich habe ich es vergessen, deswegen hier (evt. noch mal) der Link zu Ihrem Interview: http://just-bambilicious.blogspot.de/2012/03/blogger-interview-michael-frey-dodillet.html

    Es war eine wahre Freude, Ihre Anntworten auf meine Fragen zu lesen, vielen lieben Dank für das tolle Frage-Antwort-Spiel!!

    Beste Grüße
    Rebecca R.

    AntwortenLöschen
  5. Ich kenn das auch von unseren Hündinnen:
    Modell 1 (Golden Retriever) Trichter aufgesetzt, ca 1/2 Stunde bewegungslos verharrt, dan hingelegt und keine Bewegung bis zum Morgen,
    Modell 2 (Cocker) Trichter aufgesetzt und ganze Nacht in Bewegung, an sämtliche Möbel geklopft und so die Menschen wach gehalten. Aber Hauptsache die Hundzis werden wieder gesund!

    AntwortenLöschen
  6. Gegrüßt sei der schwarz-weiße Herr mit der Satellitenschüssel.
    Du armer gebeutelter Kumpeltyp.
    Meine Trulla (wie ihr DIE alle der einfachhalber nennt) ist auch strickt gegen einen Wurf Knallfroschwelpen.
    Und ganz ehrlich? Ich, als gestandener Rotti-Rüde, würde durchdrehen und mich mit meinem Stöckchen wohl selbst erschlagen....oder die Fröschen einfach plattliegen. Ich mag es ruhig, weißt du?
    Aber schön, dass du deinem Heinz verdeutlicht hast, dass deine nicht mehr vorhanden Bömmel trotzdem noch fleißig baumeln können. Ob Heinz will, oder nicht!
    Bleib deinem Rüdensein treu!

    Wuff Wuff,
    der Barry

    P.S. an Heinz von Trulla: Natürlich ist der Schlüssel IMMER auf der falschen Taschenseite! Das ist ein ungeschriebenes Gesetz von Murphy!

    AntwortenLöschen
  7. Tach auch, ich bin der Sam. Ich halte mich strikt an das Motto "Bleibe du selbst und verursache Kosten".
    So 'ne Satellitenschüssel ist wohl auch nicht besser als so doofe Trichter. Mir haben sie so ein Teil verpaßt, weil ich den Hot Spot nicht aufkratzen soll.Ist ja total unhandlich :-( .. aber........wenn man mit dem Teil schwungvoll gegen den Türrahmen hochspringt, isses kaputt. Blöd ist nur, wenn dein Heinz so Textilklebeband hat...

    @Luna: mit Begeisterung hab ich gelesen, wie du deinen "Scheff" grandios zu Fall bringst. Hab ich mit meinem Heinz auch probiert. Irgendwie hab ich aber die Schwungmasse falsch berechnet, als ich von jetzt auf gleich beschleunigte - in die andere Richtung natürlich - und nun hat mein Heinz Krücken, weil sein Bein gebrochen ist.
    Kannst du mir bitte sagen, wie ich bei 38 kg Körpergewicht die richtige Beschleunigung finde? Physik und Mathe sind irgendwie nicht mein Ding.

    Gruß
    Sam

    PS: für alle noch ein Tipp - wenn euer Heinz und auch Trulla nichts vom Tisch abgeben, haltet euch an kleine Menschenwelpen im Haus. Da fällt immer was ab, auch wenn es nur Babykeks ist.

    AntwortenLöschen
  8. Pfff, da schreibt er seit jahren keinen neuen Post und klatscht mir dann EIN Wort umme Ohren. Äppel, pfff. Ich würd ja, wenn nicht ALLES bei mir an Geräten und hochmodernen Apparaaaten mit Windooftreibern laufen däde.

    Aber Äppelwoi könnermer schon trinken, obwohl ich als Frangge ja eigentlich Bier bevorzugen würde. Hast es eigentlich einmal probiert oder musstest Du erst einmal den Kulturschock verdauen ?

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben nur Erdlöcher. Keine Kühlschränke. Deswegen funktionieren die auch nicht. Kulmbacher ? Soifz. Des is doch ka Bier net. Ich hätte Sie wohl doch auf eine Kneipentour einladen sollen, aber Sie waren so...umringt...........Soll ich per mämstlichen Reiterboten ein Carepaket ins Neandertal entsenden ?

    AntwortenLöschen
  10. pff..im Bett schlafen aufgrund einer solchen OP?! Der Hundebesitzer von Welt schnappt sich seine Matratze und plaziert sich plus frisch operierten, damals 1Jährigen, doch noch immer Malteser-Tibetterrier, mit tragender durchsichtiger Sat-Schüssel, auf den Boden. Nachdem Schüssel Herrchen gefühlte 200x geweckt hat, weil Hund mit Sat-Schüssel nur die Zweibeiner-TvProgramme empfangen konnte und sich infolge dessen ständig umgedreht hat um irgendwie-dieses-vermaledeite-Mistteil-so zu plazieren das Herrchen auch immer brav aufwacht, Trost streicheleinheiten vergibt und ..wieder einschläft?! wird selbige vom mitfühlenden Herrchen entfernt, Frisch Operierter Hund ermahnt NICHT an der Wunde zu lecken..und es wird weitergeschlafen. Ergebnis: Hund und Herrchen am nächsten Tag ausgeruht, Wunde gut verheilt und Rüdinnen sind ab diesem Moment Vergangenheit! Selbiges gilt natürlich nicht für auf-Revier-kommende-Katze welche Welpe mit Pfote mal eben eine tackert sodass Welpe wie kleines Ferkel losfiept, sofortiges verscheuchen der Katze sowie nachfolgende Notfalluntersuchung des Auges vom Tierarzt und anschließendes Krank-tröst-mit-unmengen-Leckerchen-verköstigen des "armen" Welpen dazu führt das am diesem Moment KEINE Katze mehr in die Nähe kommen darf ohne sofort und ohne Eingreifen von Herrchen oder Frauchen auf den nächsten Baum gejagt zu werden! Dasselbe gilt für Eichhörnchen nur sind DIE daran gewöhnt..und ein 10kg schwerer schwarz-weiss-gefleckter Hund kann noch immer NICHT auf den Baum klettern..aber Versuch macht ja klug und darum probiert man es immer wieder..
    In diesem Sinne schließe ich mal "meinen" Roman hi, hi.

    PS: Der hier beschriebene Hund hat mittlerweile 10Jahre erreicht, ist weitaus ruhiger geworden und hat seit Welpenjahren- und Fehler Frauchenseits- die ewige Erlaubnis im Bett und auf dem Sofa zu schlafen. Im Bett stattfindende Bio-Waffen-Gas-Ausstöße führen noch immer zu narkoseartigen Tiefschlafphasen der Zweibeiner und bitterbösen Blicken des Verursachers! Welcher selbstverständlich NIEMALS dieser süß-dreinblickende-von-anderen-betitelt-aber-von-Herrchen-meist-als-typischer-Terrier-oder-Mistvieh-betitelte Vierbeiner sein kann!

    In diesem Sinne und nun endlich zuende tippend
    Ocki

    AntwortenLöschen

Krawallkommentare sind verboten. Es sei denn,
sie kommen von euren Hunden. :o)