Dienstag, 20. September 2011

Die Visionen des Havau.







Wir wollten das wirklich nicht. Ehrlich! Krause war nicht als Sammelname für Hundetrainer gedacht, sondern für Hundetrainer, Hundeschuleninhaber, Hundeforumsposter, Hundelehrbuchschreiber, Hundewiesenrandratgeber, Hundezüchter, Hundeversteher, Hundepensionsleiter, Hundevereinsfiguranten.

Und natürlich für Hundeservicegassigeher, Hundetierärzte, Hundetierarzthelfer, Hundefachzeitschriftenredakteure, Früherauchhundegehabthaber, Hundefutterfachverkäufer, Hundepsychotherapeuten, Hundenaturheilkundler, Hundeflüsterer. Kurz: Mit Krause waren und sind alle Hundeahnunghaber gemeint, die es nicht lassen können, mit Hundeerziehungstipps um sich zu werfen. Also wir alle!
Leider hat die Nation das falsch verstanden und den Krause gnadenlos und ausschließlich den Hundetrainern zugewiesen. Deshalb ist es kurz vor der achten Herrchenjahre-Auflage allerhöchste Zeit, dass wir, also ich (und meine Hunde, wenn sie wollen) eine tiefe Verbeugung machen und uns ganz herzlich und bundesweit bei den vielen, vielen Trainern bedanken, die ihren neuen Namen mit soviel Vergnügen tragen.

Sie outen sich in Amazon-Rezensionen als Krause, geben uns fünf Sterne, unterschreiben in Foren mit „Gaby|CH-Krause", nehmen Herrchenjahre in die Buchtipps ihrer Webseiten auf und – danke, Anja und Birgit – haben genug Wissen, Kreuz und Humor, um den „Krause des Monats" unverkrampft entgegennehmen zu können. Nadin Matthews hat uns sogar zur Pflichtlektüre für ihre Dogument-Azubis gemacht. 

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich darüber freue. Ist es doch genau das, wofür Herrchenjahre gschrieben wurde. Es soll Freude machen, niemanden verletzen und uns Hundehalter nüchtern und objektiv als das darstellen, was wir in Wirklichkeit sind: Wahnsinnige! Alle!


So passt auch vorzüglich ins Bild, dass sich einer unserer schärfsten Kritiker dem verzweifelten Absinth-Missbrauch hinzugeben scheint und mittlerweile Visionen produziert, die eines zwiefachen LSD-Trips würdig sind. Nicht nur, dass HV in der Lage ist, ganze Bücher durch bloßes Betrachten einer einzigen Seite im Buchhandel zu erfassen, er ist auch der felsenfesten Überzeugung, Luna und ich hätten uns nach Duisburg begeben, um ihn heimlich bei der Arbeit zu beobachten.


Hier gehts zum Original.


Im Frühjahr soll das gewesen sein, auf den Rheinwiesen an der Abzweigung zum Franzosenweg. Er habe mich sogar dabei gefilmt! Mir ist von alldem nichts bekannt, aber ich gebe zu, ja, ich hätte das schon gerne gesehen. Immerhin ist HV nicht nur die real existierende Vollversion des Hundefühlers aus Herrchenjahre, sondern auch weltweit der einzige, der einen funktionierenden Tipp zur Leinenführigkeit auf Lager hat: „Wenn man immer so schnell läuft wie der Hund es gerade tut, dann käme es ja nicht dazu das der Hund an der Leine zieht??? SO einfach ist die Lösung!“

Wunderbare Vorstellung! Ein flottes Trüppchen rüstiger Mittvierziger, die alle schneller laufen als ihre Hunde, brettert den Franzosenweg hinunter, angefeuert von einem beseelten Hundeversteher, der hinterher alle – wieder Originalzitat – „in den SOFORTIGEN Gehorsam streichelt".

Auf den Film zu meiner Flucht warte ich seit April. Da behaupte noch einer, das Autorendasein habe keine Schattenseiten.




© Michael Frey Dodillet | Die Krawallmaustagebücher 2011

Kommentare:

  1. Sprichwort: Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an. Dem Herrn Ha Vau passen anscheinend sämtliche Schuhe die im Buch bereitgestellt werden.

    Ich hab bei Amazon schon einmal geschrieben: Hätte ich das Buch bei meinem 2. Hund - Banjoko Silberlöwe - schon gehabt, hätte ich früher auf Geduld umgeschaltet im Kopf. Ich hätte unser Problem, den Leinenterror und den Drang kleine, potente, angeleinte Rüden unbedingt von der Leine zu beißen und fressen zu wollen, gelassener gesehen. Aufgrund der Resonanz hätte ich früher erkannt, dass "wir alle" irgendwo ein Problem haben mit dem Hund. Jeder ein anderes, oder viele das gleiche. Dass mein Hund eben nicht unnormal ist, sondern lediglich ein HUND.

    Bei BamBam hat mir das Buch jetzt geholfen, zu erkennen, dass ich einen fantastischen, gut erzogenen Alltagshund habe. Wenn ich "Stopp!" sage, dann steht der. Aber wenn er dabei einen Hund sieht, steht er eben nicht. Wegen dem Hund. Na und? Das ist normal für einen Hund. Er hat sich seit ich ihn habe noch nie mit einem Hund gefetzt. Das sind jetzt 3 Jahre. Noch nie hat ein anderer Hund ihn wirklich bedroht. Da werden die jetzt nicht direkt beim nächsten Mal damit anfangen und Menschen gefährden. Warum soll ich mich also verrückt machen, wenn er den Turbogang reinschmeißt um auf der anderen Wiesenseite einen Kumpel zu begrüßen? Ich vertraue meinem Stinker. Und ich darf das.

    Das Buch ist zum Brüllen komisch. Trotzdem ist es auf seine Art für manchen Hund und seinen Halter eine größere Hilfe, als ein krauser Gelehrter. Meine Hochachtung allen Krauses, die das erkennen, akzeptieren und bestätigen können. Überhaupt:Hochachtung vor allen, die über sich selbst noch lachen können und das Leben - auch das Leben mit dem Hund - nicht bierernst nehmen. Das Leben mit Hund soll schließlich Spaß machen.

    Viel zu viel Text für einen Kommentar. Trotzdem noch was krauses: Unerwünschtes Benehmen muss man ignorieren, ignorieren, ignorieren. Oder anders: Ein Tier, das man los werden will, darf man nicht füttern. Kann man 1:1 auf Menschen übertragen.

    Und wieso bist du eigentlich in Foren? *sichandenkopffasstundzusammenbricht*

    AntwortenLöschen
  2. Ich gestehe auch ich habe es falsch verstanden aber ungeachtet meiner Unfähigkeit Satzzusammenhänge richtig zu lesen und zu verstehen, fand ich es doch unheimlich lustig.

    Das dem so ist, sieht man auf meiner Webseite, in meiner Vorstellung (siehe "Rasse"): http://www.teamaufsechspfoten.de/sabine.htm .. ich trage den Trainer-Krause Titel sehr gerne und habe mich köstlichst über das Buch amüsiert. Ich empfehle es fast täglich meinen Kunden und einige haben es schon gelesen.

    Grade heute morgen rief mich wieder eine Kundin an, die mir erzählte, dass sie Tränen gelacht hat und das sie mir sehr dankbar ist für diese tolle Buchempfehlung (krieg ich eigentlich jetzt Provision?).

    Also kurzum ... egal, auch wenn ich es falsch verstanden habe .. ich lass es so stehen, denn es amüsiert mich. Ich habe schon öfters zu meinen Kunden gesagt "fragen sie noch 5 weitere Trainer und sie werden noch 5 weitere Meinungen hören" :-)

    Übrigens kenne ich den HV auch aus Internetforen ... mehr brauch man dazu auch gar nicht zu sagen ...

    AntwortenLöschen
  3. Kein Wunder, das die Profi-Krauses sich freuen! Sie waren selten so regelmäßig im Gespräch, wie jetzt und spätestens seit Paris Hilton wissen wir: "Auch eine schlechte Schlagzeile ist eine gute Schlagzeile", Hauptsache man hat überhaupt eine Schlagzeile.
    LG, Enya

    AntwortenLöschen
  4. Gibt HH die nach über 264 Seiten gelebte+geschriebene HH-Biografie
    immer noch nicht Ihren WEG aus der Zusammenleben-Krise finden konnten.

    Wenn man immer am WEGWEISER falsch abbiegt, weil esein Teil des "IPS-Programmes" ist, wird das dann NIX!

    Dann deshalb "nach 24 Uhr entspannte Nacht-Spaziergänge machen" hat ja auch seinen Reiz.

    Übrigens,... Hunde reagieren sehr aktiv auf Signal-Reize ... !


    LG

    Hundeversteher
    Ewald Kurtz

    AntwortenLöschen
  5. Bei Amazon hat's mal zwei Sterne gegeben. Die Hundetrainer seien so übertrieben dargestellt. Das bezog sich vor allem auf den Hundefühler und sein leibhaftiges Vorbild Hundeversteher Ewald Kurtz. Mir glaubt einfach keiner, dass der echt ist.

    Für Nichteingeweihte: IPS-Programm heißt übersetzt „Individuelle-Persönlichkeits-Struktur-Programm".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.wildundhund.de/forum/viewtopic.php?t=71792

      Löschen
    2. Der Typ ist von einem anderen Stern ...

      Löschen
  6. *sorry...außer Lachen bring ich grad nix zustande.

    AntwortenLöschen
  7. Unsere HT in der HuSchu hat auf meine Buchempfehlung hin folgendes gesagt:"Wer seinen Hund 'Krawallmaus' nennt, stempelt ihn von vornherein ab und dann kann das ja nichts werden mit der Erziehung." Deshalb will sie das Buch auch nicht lesen.

    So, da habt ihr's... wieder mal selber Schuld. Punktum! :P ;)

    (PS: Ich gehe da nicht mehr hin, aber das ist ein ganz anderes Thema)

    AntwortenLöschen
  8. *hüstel* Da bin ich wirklich froh, dass die unsere anderen Kosenamen nicht kennt.

    AntwortenLöschen
  9. Grüezi,

    Liebe Freunde schenkten mir das Buch "Herrchenjahre" im November zum Geburtstag und als Clicker-Krause musste ich es natürlich sofort lesen und mich wundern, dass offenbar die Clicker-Krause-Fraktion nicht so gut wegkommt ;-) aber damit kann ich gut leben. Es soll ja auch nicht jeder mit dem Knackfrosch glücklich sein.

    Als ich am Morgen bei der Vorbereitung zu unserer alljährlichen Weihnachtsfeier unseres Hundeclubs von diesem Buch erzählte, wurde ich prompt dazu verdonnert, statt einer Weihnachtsgeschichte, doch aus dem Buch vorzulesen. Krawallmaus als besinnliche Einstimmung auf die Weihnachtszeit, das ist mal was anders, oder?

    Ich habe den ganzen Tag geübt "Schäferhundkanguruhpuma-äh-dingsmix" gut auszusprechen... was ein Wortknoten... wie schaffen sie das nur bei Ihren Lesungen *lach*... jedenfalls am Abend konnte ich es trotz einiger Gläschen Sekt (oder vielleicht gerade deswegen!). Resultat: freudig-grinsende Hundehalter in weihnachtlicher Stimmung die alle den Buchtitel aufschrieben und dafür sorgten, dass nun ein paar mehr Exemplare ihres Buches bei Zürcher Hundehaltern im Regal... oder im Napf ... liegen bzw. unter dem Weihnachtsbaum landen.

    Vielen Dank für dieses Buch, wir haben uns gut unterhalten. Mein alter kleiner Terrier war in seinen besten Jahren ein Bruder in Lunas Geiste. Er hat mich gelehrt, der Clicker-Krause zu werden, der ich heute bin. Leider ist er nicht mehr hier, trotz Biorind und Dauerkeksgabe - irgendwann muss jeder gehen. Ich habe mir nun einen "Dieistabersüss"-Zwergpinscher zugelegt.... praktisches Format und leichter zu beeindrucken als 40kg... nur falls Sie nochmals einen ungefragten Krause-Rat wollten ;-) so... und muss ich weiter... "Dieistabersüss" hat gerae das untere Bücherregal ausgeräumt und frisst vergnügt Staubwölkchen und Papierfetzen und hat Lunas Rat mit dem Schinken offenbar gut verstanden... sieht dabei natürlich süss aus...

    Grüsse aus Zürich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der gute alte Brutus... unvergessen....

      Löschen
  10. Dachte ich mir's doch, dass da in der Schweiz eine Herrchenjahre-Promotion läuft. Bei buch.ch sind wir diesen Monat bis auf Rang #150 hochgerutscht.
    :o)

    Münsterländer Schäferhundpumakänguruhhasenfußnasenflummimix kann ich auch nur mit Alkohol aussprechen. Überhaupt, Sekt ist auf Lesungen gar nicht verkehrt. Dann ist man völlig entspannt, wenn der Hund den Mülleimer des Buchhändlers ausräumt und die Stullenpapierchen coram publico verzehrt.

    AntwortenLöschen
  11. u n d ,....

    ist für den Hund ja toll einen sich ständig fast auf der selben Stelle tretenden HH bespaßen zu müssen,... um den "Stressmacher" zwischendurch doch auch milde stimmen z u k ö n n e n ?

    AntwortenLöschen
  12. Wenn ich richtig die zeit einschätze, macht dein Hund das bald 10 jahre, und das ist ein gedanke wert zu überlegen wie lange muss er NOCH ?

    AntwortenLöschen

Krawallkommentare sind verboten. Es sei denn,
sie kommen von euren Hunden. :o)